Ernst-Jung-Preis für Medizin 2008 geht an den Kölner Nephrologen Prof. Dr. med. Thomas Benzing

Erkenntnisse der letzten zehn Jahre haben gezeigt, dass eine besondere Zellpopulation im glomerulären Filter, die s. g. Podozyten, eine wichtige Rolle bei der normalen Funktion und bei der Entstehung der Proteinurie* haben. Der Nephrologe** Thomas Benzing hat sich mit den molekularen Mechanismen der Integrität der Filtrationsbarriere und den Fehlfunktionen einiger Moleküle und der damit auftretenden Proteinurie befaßt.

Er hat gezeigt, dass die Interaktion bestimmter Proteine erforderlich ist, damit Nieren normal funktionieren bzw. er hat deren Rolle bei der Entstehung der Proteinurie charakterisiert. Thomas Benzing hat damit einen wesentlichen Beitrag für das Verständnis der Funktion des glomerulären Filters und die Entstehung der Proteinurie geleistet und die Basis für zukünftige Therapiekonzepte entwickelt.“

Prof. Dr. med. Thomas Benzing, Direktor der Klinik IV für Innere Medizin der Uniklinik Köln, teilt sich den mit 300.000 Euro dotierten Preis zu gleichen Teilen mit dem Freiburger Nephrologen Prof. Dr. med. Gerd Walz und Prof. Dr. rer. nat. Thomas Tuschl von der Rockefeller University, New York.

Benzing und Walz untersuchen seit Jahren molekular-genetische Grundlagen von Nierenerkrankungen. Der neue genetische Ansatz des Kölner Nierenspezialisten Professor Benzing und seines Teams bringt heute bahnbrechende Erkenntnisse darüber, wie der Nierenfilter und seine 1 Million Nierenkörperchen (die Glomeruli) funktionieren.

Der Ernst-Jung-Preis für Medizin ist einer der renommiertesten Medizinpreise Deutschlands, auf der Liste der Preisträger stehen auch Nobelpreisträger. Erst einmal ging der Preis nach Köln, der Biochemiker Prof. Stoffel von der Uniklinik erhielt ihn 1990. Mit den Professoren Benzing und Walz erhielten zum ersten Mal Nephrologen den Ernst-Jung-Preis.

Am 9. Januar finden Pressekonferenz und Festakt zur Preisverleihung in Hamburg statt.

* Unter einer Proteinurie (Eiweißharnen) versteht man das Vorhandensein von mehr als 150 mg Eiweiß in einem Liter Harn, ein schwerwiegendes Zeichen für eine Nierenerkrankung.

** Die Nephrologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Diagnostik und der nichtchirurgischen Therapie von Nierenerkrankungen befasst.

Für Rückfragen:
Prof. Dr. med. Thomas Benzing
Tel.: 0221 478 4483
Email: thomas.benzing@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Uniklinik Köln
Tel.: 0221 478 5548
Email: pressestelle@uk-koeln.de
Zur Pressekonferenz und Preisverleihung: Ernst-Jung-Stiftung
Tel.: 040 880 80 51
Jung-stiftung@t-online.de

Media Contact

Sina Vogt idw

Weitere Informationen:

http://www.jung-stiftung.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close