Preis für genetische Ursachensuche der LKG-Spalten

Sie ist weltweit die zweithäufigste angeborene Fehlbildung und macht eine Operation erforderlich: Viele Kinder werden mit einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte (kurz: LKG-Spalte) geboren, in Deutschland liegt die Zahl bei einem von 500 Neugeborenen.

Während dank immer ausgefeilterer Operationsmethoden heute die Spuren dieses angeborenen Defekts nahezu unsichtbar gemacht werden können, sind die Ursachen für diese häufige Fehlbildung nach wie vor unbekannt. „Insgesamt haben die Forscher etwa 50 Gene im engeren Verdacht, an der Entstehung der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten beteiligt zu sein“, erklärt Dr. Michelle Schmidt von der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Jena (UKJ). „Welches Gen aber genau welche Rolle spielt, ist noch wenig untersucht“, so Schmidt, „hier stehen wir in der Medizinforschung noch ganz am Anfang.“

Einen ersten Schritt dieses zu ändern, hat Dr. Michelle Schmidt mit ihrer Doktorarbeit zu genetischen Ursachen der LKG-Spalten unternommen. Für diese Forschungsarbeit, die eine der ersten genetischen Untersuchungen in Deutschland auf diesem Gebiet ist, wurde die Jenaer Nachwuchsforscherin mit dem Nachwuchspreis der 20. Tagung des Arbeitskreises Lippen-Kiefer-Gaumenspalten/Kraniofaciale Anomalien ausgezeichnet.

Dr. Michelle Schmidt hat in ihrer Arbeit eines der mit der Entstehung der LKG-Spalten assoziierten Gene anhand von 300 Proben untersucht und ist dabei unter anderem auf einen bisher noch nicht beschriebenen Abschnitt des Gens gestoßen. Praktisch verwertbare Aussagen lassen sich davon allerdings noch nicht ableiten. „Das sind erste kleine Schritte auf einem weiten Weg“, ist Dr. Schmidt überzeugt. Eine Vielzahl weiterer Studien sei notwendig, bevor eine im Endziel angestrebte humangenetische Beratung zum Risiko der Bildung von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten tatsächlich möglich sein wird.

Ansprechpartnerin:
Dr. Michelle Schmidt
Klinik für Mund-Kiefer-Geischtschirurgie/Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9323601
E-Mail: Michelle.Schmidt[at]med.uni-jena.de

Media Contact

Helena Reinhardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uniklinikum-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close