Medizinische Bildverarbeitung: Transferpreis 2007 der Universität Lübeck für die Forschungsgruppe SAFIR

Die Forschungsgruppe SAFIR ist mit dem erstmals verliehenen Transferpreis der Universität zu Lübeck ausgezeichnet worden. Die Gruppe aus dem Lübecker Uni-Institut für Mathematik beschäftigt sich mit Bildregistrierungsfragen, wie sie vor allem bei medizinischen Bildverarbeitungsanwendungen von zunehmender Wichtigkeit sind. Die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises für beispielgebende Projektaktivitäten im Technologietransfer fand heute im Multifunktionscenter im Hochschulstadtteil Lübeck statt.

Die Gruppe SAFIR („Solutions and Algorithms for Image Registration“) gilt als Innovationsschmiede auf dem Gebiet mathematischer Anwendungen für die Bildverarbeitung. Verschiedene Transferprojekte mit Industriepartnern betreffen u.a. die Themenfelder „Counterflow“ (Entwicklung eines Algorithmus, der eine Erkennung von „unnormalen“ Bewegungen in bewegten Szenen möglich machen soll), die Registrierung in der Weichgewebschirurgie (Angleichung und Überlagerung der vor der Operation und während der Operation aufgenommenen Bilder), die Thermoregulation bei Frühgeborenen (Simulationstool für die Wärmeverteilung zur Testung von klinischen Situationen und zur Vorhersage der Wirkungen von Maßnahmen), die Korrektur von Bewegungsartefakten in der medizinischen Bildgebung und die Verbesserung von Aufnahmen durch Rekonstruktionsalgorithmen. Die Forschungsgruppe wird von Prof. Dr. rer. nat. Bernd Fischer aus dem Lübecker Institut für Mathematik geleitet.

Die Universität zu Lübeck hat in den Themenfeldern Medizin, Biowissenschaften und Informatik hervorragende Erfolge im Technologietransfer mit der regionalen Wirtschaft erzielt. Sie wurde im Wettbewerb „Austauschprozesse zwischen Hochschulen und Wirtschaft“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft im April 2007 als eine der fünf bundesweit führenden Hochschulen ausgezeichnet.

Mit dem Transferpreis trägt die Universität den steigenden Anforderungen an eine professionalisierte und an verwertbaren Projektergebnissen orientierte Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen Rechnung und zeichnet herausragende Aktivitäten in diesem Bereich aus. Preiskriterien sind die Anwendungsrelevanz des Transfers, die Verwertungsplanung der Forschungsresultate sowie Qualität und Umfang der Firmenzusammenarbeit vorzugsweise in der Region.

Der Preis ist Dank der Unternehmenssponsoren Drägerwerk, Olympus, Philips, Ethicon und Möller-Wedel mit einem attraktiven Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ausgestattet. Er wird künftig alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Gründerpreis der Universität vergeben.

Media Contact

Rüdiger Labahn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Heiße Elektronen

Eine außergewöhnliche Form des Wärmetransports in Metallen Auf Nanoskalen kann beim Aufheizen einer Platinschicht Wärme mithilfe heißer Elektronen durch eine Kupferschicht an eine Nickelschicht weitergegeben werden, ohne den dazwischenliegenden Kupferfilm…

Intelligente Software zum besseren Verständnis der Entwicklung von Pflanzengewebe

Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscherinnen und Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller…

RadarGlass – Vom Autoscheinwerfer zum Radarsensor

Für moderne Fahrassistenzsysteme ist die Verwendung der Radartechnologie ein unverzichtbarer Technologiebestandteil. Durch den Einbau einer stetig wachsenden Zahl von Sensoren in Kombination mit der begrenzten Verfügbarkeit exponierter Messstellen ist kaum…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close