Belgische Polymergesellschaft ehrt Chemiker der Uni Jena

Dem Inhaber des Lehrstuhls für Organische und Makromolekulare Chemie wurde der Preis während des Treffens der Belgischen Gesellschaft für Polymerwissenschaften (Belgian Polymer Group, BPG) am 26. Mai in Blankenberge (Belgien) überreicht.

Mit dem Preis zeichnet die BPG alle zwei Jahre Wissenschaftler aus, die herausragende Beiträge zur Polymerwissenschaft geleistet haben und besondere Kooperationen mit belgischen Forschungsgruppen pflegen.

„Ich fühle mich sehr geehrt, dass nach dem Piet Lemstra Innovation Award 2009 des Dutch Polymer Institute nun eine weitere führende europäische Polymerinstitution unsere Forschungsaktivitäten mit einem hoch angesehenen Preis ehrt“, freut sich der Preisträger, der damit auch die intensive Kooperation mit belgischen Kollegen gewürdigt sieht. Im Anschluss an die Preisverleihung hielt der 40-Jährige einen Plenarvortrag über seine aktuelle Forschungsarbeit, die derzeit vor allem im Bereich photonischer Nanomaterialien und polymerer Nanocontainer für Anwendungen in der Medizin und Diagnostik angesiedelt ist.

Mit dem „International BPG Award 2010“ werden die international hoch angesehenen Arbeiten von Prof. Schubert ausgezeichnet – in den weltweiten Rankings gehört er sowohl in der Chemie wie auch in den Materialwissenschaften zu den meist zitierten Wissenschaftlern. Erst vor kurzem konnte er mit dem von ihm koordinierten Schwerpunktantrag über „Selbstheilende Materialien“ bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen erneuten Erfolg erzielen: Die DFG wird diese Forschungsrichtung in Deutschland mit zwei Millionen Euro jährlich fördern.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948200
E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de

Media Contact

Dr. Ute Schönfelder idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close