Balzan Preise 2009: Bekanntgabeder Preisträger am 7. September

Die Stiftung zeichnet damit heuer herausragende Forschungsleistungen in den vier Wissenschaftsdisziplinen „Literatur ab 1500“, „Wissenschaftsgeschichte“, „Kognitive Neurowissenschaften“ und „Materialwissenschaften“ aus. Die offizielle Verleihung der mit jeweils einer Million Schweizer Franken dotierten Preise erfolgt am 20. November 2009 im Auditorium des Schweizerischen Nationalfonds in Bern.

Am 7. September 2009 werden um 18 Uhr die Namen der Preisträger der diesjährigen Balzan Preise bei der „Fondazione Corriere della Sera“ in Mailand verkündet (Medienvertreter werden bereits ab 12:30 Uhr vorab informiert). Die Bekanntgabe der Preisträger wird durch den Präsidenten des Preisverleihungskomitees Salvatore Veca erfolgen. Wie jedes Jahr werden auch heuer naturwissenschaftliche Disziplinen sowie die Geistes- und Sozialwissenschaften mit je zwei Preisen bedacht.

Dieses Jahr würdigt die Internationale Balzan Stiftung Forschungsleistungen aus den Wissenschaftsfeldern:

· Literatur ab 1500
· Wissenschaftsgeschichte
· Kognitive Neurowissenschaften
· Materialwissenschaften
Ergänzt wird die Ernennung der Preisträger durch die von Salvatore Veca verlesenen Begründungsstatements und die Vorstellung der vier Preisträger durch Mitglieder des Preisverleihungskomitees.
Die offizielle Verleihung der diesjährigen Balzan Preise findet am 20.
November 2009 im Auditorium des Schweizerischen Nationalfonds in Bern statt.
ZUR INTERNATIONALEN BALZAN STIFTUNG UND DEN BALZAN PREISEN:
Die vier mit je einer Million Schweizer Franken dotierten Balzan Preise zählen zu den bedeutendsten und höchstdotierten Wissenschaftspreisen der Welt. Die Internationale Balzan Stiftung wurde 1957 aus dem Nachlass einer der wichtigsten Persönlichkeiten der italienischen Publizistik des 20.

Jahrhunderts, Eugenio Balzan, gegründet. Die beiden Sitze der Stiftung, in Mailand und Zürich, spiegeln das bewegte Leben und Schaffen Eugenio Balzans zwischen Italien und der Schweiz direkt wider: Balzan, 1874 in Norditalien geboren, durchlebte eine eindrucksvolle Karriere beim renommierten „Corriere della Sera“ ­ beginnend als einfacher Mitarbeiter des Lektorats bis zum „rasenden Reporter“, um schließlich zum Verlagsleiter und Miteigentümer des Blattes aufzusteigen. Im Jahr 1933, nach Auseinandersetzungen mit dem faschistischen Regime, zog Balzan in sein Schweizer Exil nach Lugano, wo er schließlich 1953 verstarb.

Seit 1961 wird durch die Verleihung der nach ihm benannten Preise Eugenio Balzans Interesse für wissenschaftliche Innovationen Rechnung getragen und sein Erbe durch die Förderung außergewöhnlicher wissenschaftlicher Leistungen fortgeführt.

Durch die jährlich neu erfolgende Definition der Preisgebiete – je 2 aus den
Natur- und Geisteswissenschaften – besteht die Möglichkeit, sowohl vernachlässigte Disziplinen zu würdigen, als auch neuartige Forschungsgebiete zu unterstützen. Weltweit werden jedes Jahr Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen, sowie akademische Einrichtungen dazu aufgefordert, Kandidaten, die sich durch verdienstvolle Leistungen in einem der Gebiete ausgezeichnet haben, vorzuschlagen. Ein Komitee bestehend aus 20 internationalen Mitgliedern unterschiedlicher Forschungsdisziplinen entscheidet schließlich über die endgültige Vergabe der Auszeichnung. Die Preisträger verpflichten sich, die Hälfte der Preissumme Forschungsprojekten zur Verfügung zu stellen, die auch eine Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglichen.

Zusätzlich wird alle 3 bis 5 Jahre von der Internationalen Balzan Stiftung ein Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern in der Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken an Organisationen oder Einzelpersonen vergeben.

Media Contact

Ramona Seba PR&D

Weitere Informationen:

http://www.balzan.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer