Ausschreibungen: "BME-Wissenschaftspreis 2011" und "BME-Hochschulpreis 2011"

Für den Preis qualifizieren sich Wissenschaftler mit einer Dissertations- oder Habilitationsschrift sowie Verfasser vergleichbarer wissenschaftlicher Arbeiten. Die Arbeit muss theoretisch fundiert und sollte praxisrelevant sein.

Einsendeschluss: 31. August 2010

Die Bewerbungsunterlagen sind unter dem Stichwort „BME-Wissenschaftspreis“ einzureichen beim:

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) Sabine Ursel Bolongarostraße 82

65929 Frankfurt

Preisgeld: Habilitation 5 000 Euro, Dissertation 3 500 Euro.

Über die Vergabe des Preises entscheidet die Jury des „BME-Wissenschaftspreises“ in einem Blind-Review-Verfahren. Die Verfasser der besten eingereichten Arbeiten nehmen an einem Vortragsfinale teil. Das Finale findet, wie auch die Preisvergabe, auf dem 4. Wissenschaftlichen Symposium des BME e.V. (15.-16. März 2011) an der Universität Würzburg statt. Der endgültige Preisträger wird im Rahmen des Finales festgelegt.

„BME-Hochschulpreis 2011“

Teilnahmeberechtigt für den „BME-Hochschulpreis“ sind Diplom-,
Master- und Staatsexamensarbeiten, die zum Themenkomplex Beschaffung und Logistik 2010 an einer deutschsprachigen Hochschule geschrieben wurden.

Einsendeschluss: 15. Dezember 2010

Die Bewerbungsunterlagen sind unter dem Stichwort „BME-Hochschulpreis“ einzureichen beim:

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) Sabine Ursel Bolongarostraße 82 65929 Frankfurt

Prämiert werden drei Arbeiten mit einer Preissumme von insgesamt 4 500 Euro. Die Preisverleihung findet ebenfalls auf dem 4. Wissenschaftlichen Symposium des BME e.V. (15.-16. März 2011) in Würzburg statt.

Informationen zu den Teilnahmebedingungen für BME-Wissenschaftspreis und BME-Hochschulpreis unter www.bme.de (Förderpreise).

Media Contact

Sabine Ursel presseportal

Weitere Informationen:

http://www.bme.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close