Ausschreibung Wissenschaftspreise

Die stetig wachsende Inzidenz und die hohe Prävalenz der Hypertonie machen Forschung zu neuen Therapiestrategien und Präventionsmaßnahmen dringend notwendig.

Mit der Auslobung der Preise sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen honoriert und ein zusätzlicher Anreiz für ein besonderes Forschungsengagement im Bereich der Hypertensiologie geschaffen werden. Alle Ehrungen werden auf dem Hypertonie Kongress „Hypertonie 2009“ in Lübeck vom 19. bis 21. November 2009 vergeben.

Wissenschaftler, die auf dem Gebiet Hypertensiologie tätig sind, können sich bis zum 1. Oktober 2009 für die folgenden Auszeichnungen bewerben:

– Dieter Klaus-Förderpreis für die Hochdruckforschung
Diese Auszeichnung wird von der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS) an junge Wissenschaftler für eine noch nicht publizierte Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemiologischen Hochdruckforschung vergeben. Bewerben können sich Wissenschaftler/innen aus Europa bis zum vollendeten 40. Lebensjahr.
Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.

Der Preis ist mit 7.500 € dotiert.

– Forschungspreis „Dr. Adalbert Buding“
Mit diesem Preis werden Arbeiten ausgezeichnet, die neue Erkenntnisse auf dem Gebiet des Bluthochdrucks zum Gegenstand haben. Der Förderpreis wird an Ärztinnen und Ärzte aus dem deutschsprachigen Gebiet (Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Schweiz) verliehen, die nicht älter als 40 Jahre sind. Zur Bewerbung sind noch nicht veröffentlichte Arbeiten zusammen mit einer 1-seitigen Zusammenfassung der eingereichten Arbeit und einer Kopie des Personalausweises/Reisepasses einzureichen. Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften in deutscher Sprache abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.
Auch Gemeinschaftarbeiten sind zugelassen.
Der Forschungspreis ist mit 10.000 € dotiert.
– Förderpreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Hypertonie Gesellschaft für Sport und nicht-medikamentöse Therapie bei Bluthochdruck
Mit diesem Preis werden herausragende Forschungsprojekte aus dem Themenfeld Sport, nicht-medikamentöse Therapie und Hypertonie ausgezeichnet.

Darüber hinaus kann der Preis für Projekte und Aktivitäten, wie z.B. im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, der Selbsthilfegruppen sowie für innovative Therapiekonzepte der Leistungserbringer oder anderen Institutionen im Gesundheitswesen verliehen werden. Der Förderpreis ist mit 2.000 € dotiert. Konzepte und Projektberichte sind in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Hypertonie Gesellschaft einzureichen.

– Promotionspreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Hypertonie Gesellschaft

Für diesen mit 3.000 € dotierten Preis können sich junge Wissenschaftler mit ihrer aktuellen Promotionsarbeit bewerben. Die Arbeit sollte bereits von der Prüfungskommission der Heimatuniversität als Promotionsleistung angenommen und mit „summa cum laude“ oder „magna cum laude“ bewertet worden sein. Erwünscht ist eine (Teil-)Publikation der Dissertation in einer wissenschaftlichen Zeitschrift (bzw. die Zusage, dass der eingereichte Beitrag akzeptiert wurde). Die Bewerbung für den Preis ist mit CV, Dissertationsschrift, einer kurzen Zusammenfassung ihrer wichtigsten Ergebnisse sowie einem Empfehlungsschreiben des Betreuers/der Betreuerin der Promotionsarbeit in achtfacher Ausführung, insbesondere als CD einzureichen.

Neben diesen Wissenschaftspreisen, für die sich im Bereich der Hypertensiologie tätige Wissenschaftler bewerben können, verleiht die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Hypertonie Gesellschaft auch Auszeichnungen nach dem Vorschlagsverfahren. So wird der mit 10.000 € dotierte Franz-Gross-Wissenschaftspreis, der eine der höchsten Ehrungen auf dem Gebiet der deutschen Hochdruckforschung darstellt, auf Basis von Vorschlägen und nach Bewertung einer Wissenschaftsjury vergeben.

Auch ein mit 2.500 € dotierter Preis für Medizinpublizistik wird ausschließlich auf Vorschlag und nach Beschluss einer Wissenschaftsjury vergeben. Dieser Preis illustriert, welchen hohen Stellenwert die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Hypertonie Gesellschaft der Kommunikation mit der Bevölkerung und der Information der Öffentlichkeit beimisst – es handelt sich um einen der wenigen Preise für Medizinpublizistik in Deutschland überhaupt.

Für weitere Informationen sowie für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen:
Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Tel. 06221/ 58855-0
Fax 06221/ 58855-25
hochdruckliga@t-online.de

Media Contact

Joachim Leiblein idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer