Ausgezeichnet – 20 internationale DAAD-Preisträger treffen die Bundeskanzlerin

Jährlich zeichnen fast 200 deutsche Hochschulen ihre besten ausländischen Studierenden mit einem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) aus. Am 5. und 6. Mai 2010 lädt der DAAD 20 ausgewählte Preisträgerinnen und Preisträger zu einem politischen und kulturellen Programm nach Berlin ein. Höhepunkt dieser Reise ist ein Zusammentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Von Lateinamerika über Europa und Afrika bis Asien vertreten die jungen Akademiker 19 Länder.

In einer gerade erschienenen Broschüre schildern sie sehr persönlich ihre Erlebnisse in Deutschland und machen deutlich, wie wichtig der interkulturelle Austausch für Studium und Wissenschaft ist. Sie stehen für fast eine Viertelmillion ausländische Studierende und Doktoranden aus aller Welt, die derzeit an deutschen Hochschulen eingeschrieben sind.

Ausländische Studierende profitieren von der anerkannten Qualität unserer Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Sie sind aber auch ihrerseits eine Bereicherung für jeden Campus: Sie bringen neue Perspektiven mit, regen vielfältige Diskussionen an und tragen zu einem interkulturellen sozialen Leben bei. Viele von ihnen werden künftig Führungsaufgaben in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ihres Heimatlandes übernehmen. Ihre Erfahrungen in Deutschland, gute und weniger gute, werden das Ansehen unseres Landes in der Welt mit prägen.

Um deutlich zu machen, welchen Gewinn internationale Studierende für unsere Hochschulen und Gesellschaft bedeuten, hat der DAAD schon 1996 den DAAD-Preis initiiert. Er kann von den Hochschulen pro Jahr jeweils an eine herausragende Studentin oder einen herausragenden Studenten aus dem Ausland verliehen werden. Bei der Auswahl der Preisträger sollen sowohl die akademischen Leistungen wie auch gesellschaftliches, soziales oder kulturelles Engagement eine Rolle spielen.

2009 haben fast 200 Hochschulen den mit 1.000 Euro dotierten Preis, der vom Auswärtigen Amt finanziert wird, öffentlichkeitswirksam vergeben. Die Preisträger kommen jedes Jahr aus allen Altersklassen, akademischen Karrierestufen, Fächern und Ländern. Um den Preis, die Geehrten und ihre An- und Einsichten einem größeren Publikum bekannt zu machen, kommen nun zwanzig von ihnen in einer Broschüre zu Wort. Sie steht im Internet unter http://www.daad.de/presse zum Download zur Verfügung.

Fotografen sind herzlich eingeladen, am Fototermin im Bundeskanzleramt am 6. Mai um 13.45 Uhr teilzunehmen. Dazu ist eine Akkreditierung bis zum 5. Mai, 14 Uhr unter pressestelle@bk.bund.de notwendig.

Außerdem können Journalisten die 20 Preisträger am 6. Mai ab 19 Uhr bei einem Abendessen interviewen. Bitte melden Sie sich unter presse@daad.de an. Den Programmablauf und die Teilnehmerliste finden Sie auf unserer Website unter http://www.daad.de/presse.

Kontakt:
Stephanie Knobloch, DAAD, Referatsleiterin Betreuungsprogramme
Tel: 0228 / 882-573, E-Mail: knobloch@daad.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Media Contact

Nadine Pils idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Rätsel um Bildung zweidimensionaler Quasikristalle aus Metalloxiden gelöst

Die Struktur von zweidimensionalem Titanoxid lässt sich bei starker Hitze und unter Zugabe von Barium gezielt aufbrechen: Statt regelmäßiger Sechsecke entstehen Ringe aus vier, sieben und zehn Atomen, die sich…

Impfviren, Immunzellen und Antikörper

Neue Kombinations-Immuntherapie für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den tödlichsten Tumorarten. Trotz aller Erfolge in der Krebsforschung gibt es bisher nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Ländern nimmt daher die Anzahl der…

Induktives Laden während der Fahrt

Forschende entwickeln hocheffiziente Teststrecke. 20 Meter lang ist die Teststrecke auf dem Campus der Universität Stuttgart. E-Fahrzeuge können dort während der Fahrt induktiv aufgeladen werden – mit einer enormen Effizienz,…

Partner & Förderer