Andreas Warkentin mit ACATIS Value-Preis ausgezeichnet

Dieses die etablierten Erkenntnisse der Kapitalmarkttheorie widerlegende Ergebnis leitet Andreas Warkentin in seiner Bayreuther Diplomarbeit „Einfluss der Wertpapierliquidität auf die Wertpapierrenditen – eine empirische Untersuchung am deutschen Aktienmarkt“ her, die jetzt den ersten Platz in der Kategorie Diplomarbeiten beim ACATIS Value-Preis erreichte. Der Preis wurde im Rahmen des ACATIS Value-Seminars bei Frankfurt am Main verliehen.

Die Firma ACATIS Investment GmbH zeichnete zum nunmehr achten Mal die besten wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema „Value Investing“ mit Preisgeldern von insgesamt 7000 Euro in den Kategorien Dissertation/Aufsatz und Diplomarbeit aus. Die Jury bilden Professor Dr. Dr. Klaus Röder, Universität Regensburg, Dr. Dirk Schellenberger als Geschäftsführer von Valuevent Aschaffenburg und Professor Dr. Detlev Stock, Technische Fachhochschule Berlin. Die Wettbewerbsbeiträge sollen sich mit dem Erfolg von Anlagestrategien beschäftigen, welche auf fundamentalen Bewertungskriterien (quantitative Unternehmensdaten, qualitative Merkmale oder Kombinationen aus technischen und fundamentalen Kennzahlen) aufbauen.

Andreas Warkentin ist der Universität Bayreuth treu geblieben und hat nach seinem Diplom in Betriebswirtschaftslehre eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl BWL I (Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre) bei Professor Dr. Klaus Schäfer angetreten. Seine Diplomarbeit wurde bereits im Jahr 2009 mit dem Bayreuther MLP-Förderpreis für Finanzdienstleistungen ausgezeichnet.

Media Contact

Frank Schmälzle Universität Bayreuth

Weitere Informationen:

http://www.uni-bayreuth.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer