Amerikanische Verfechterin der öffentlichen Gesundheit erhält den Stockholmer Wasserpreis 2010

Prof. Dr. Colwells bahnbrechenden Forschungen über die Vorbeugung gegen durch Wasser übertragene Infektionen hat zum Schutz von Gesundheit und Leben von Millionen von Menschen beigetragen.

Prof. Dr. Colwell (76 Jahre) wird weithin als eine der einflussreichsten Stimmen in Wissenschaft, Technologie und im Bereich Richtlinien für Wasser und Gesundheit anerkannt. Sie hat einen aussergewöhnlichen Beitrag zur Kontrolle der Verbreitung von Cholera geleistet. Es handelt sich hierbei um eine Krankheit, die durch einen durch Wasser übertragenen Erreger ausgelöst wird, mit dem sich jedes Jahr 3 bis 5 Millionen Menschen anstecken und an dem schätzungsweise 120.000 Menschen pro Jahr sterben. Über ihre bahnbrechende Forschung, ihre Innovationen und durch die Jahrzehnte wissenschaftlicher Führung hat sie unser derzeitiges Verständnis der Ökologie von Infektionskrankheiten geprägt und fortschrittliche Technologien entwickelt, um deren Verbreitung zu verhindern. Ihre Arbeit ist zur Grundlage für die Risikobewertung von Umwelt- und Infektionskrankheiten auf der ganzen Welt geworden.

„Prof. Dr. Rita Colwells zahlreiche, grundlegende Beiträge zur Lösung der weltweiten Wasser- und mit Wasser in Zusammenhang stehenden öffentlichen Gesundheitsprobleme, im Besonderen ihre Arbeit zur Verhinderung der Choleraausbreitung, sind weltweit von grösster Bedeutung“, bemerkte das Nominierungskommittee des Stockholmer Wasserpreises in seinen Ausführungen.

Prof. Dr. Colwell hat gezeigt, dass bestimmte Bakterien, eingeschlossen der ursächliche Choleraerreger, in der natürlichen Umgebung im ruhenden Zustand vorhanden sein können und unter den richtigen Bedingungen in einen ansteckenden Zustand zurückfallen könnten. Ein Ergebnis ihrer Arbeit ist, dass Wissenschaftler nun in der Lage sind, Veränderungen in der natürlichen Umgebung mit der Verbreitung von Krankheiten zu verbinden. Prof. Dr. Colwell war die erste Wissenschaftlerin, die den Einfluss von Klimaveränderungen auf die Verbreitung von Infektionskrankheiten erforscht hat. Weiterhin hat sie Modelle entwickelt, die den Ausbruch von Krankheiten unter Zuhilfenahme von Fernerkundungstechnologie und Satellitenmodellen verfolgen und vorhersagen können.

Prof. Dr. Colwell war in mehreren hochrangigen Positionen in den USA und auch international tätig und hat die Entwicklung der Wissenschaft in ihrem eigenem Lehrfach und darüber hinaus sehr stark beeinflusst. Sie hat ausgiebig in ganz Südasien, Lateinamerika und in Afrika gearbeitet.

Seine Majestät König Carl XVI. Gustaf von Schweden wird Prof. Dr.
Colwell den Stockholmer Wasserpreis 2010 am 9. September während der Weltwasserwoche 2010 in Stockholm offiziell überreichen. Der Stockholmer Wasserpreis ist ein weltweiter Preis, der jährlich durch das Stockholm International Water Institute vergeben wird. Der/die Stockholmer Wasserpreisträger/in erhält 150.000 USD und eine Kristallskulptur, die speziell von Orrefors gestaltet wurde.
Für ausführlichere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Britt-Louise Andersson, SIWI
+46-8-522-139-72
britt-louise.andersson@siwi.org
Lovisa Selander, SIWI,
+46-8-522-139-86
lovisa.selander@siwi.org

Media Contact

Britt-Louise Andersson presseportal

Weitere Informationen:

http://www.siwi.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close