4,5 Mio. Euro zur leistungsorientierten Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Das Wissenschaftsministerium schreibt das Programm zur leistungsorientierten Förderung des akademischen Mittelbaus für Forschungsgruppen an Hochschulen für angewandte Wissenschaften („Mittelbauprogramm“) neu aus. Es wird mit bis zu 4,5 Mio. Euro gefördert und stärkt gezielt die Forschung an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

„Baden-Württemberg ist die innovativste Region in Europa. Durch ihre angewandte Forschung und Entwicklung, die häufig in enger Kooperation mit den regionalen klein- und mittelständischen Unternehmen durchgeführt wird, leisten unsere Hochschulen für angewandte Wissenschaften hierzu insbesondere durch den Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft einen wichtigen Beitrag. Das wollen wir forcieren“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Dienstag (19. April) in Stuttgart.

Durch Anwendungsnähe und Praxisbezug trügen die Hochschulen für angewandte Wissenschaften substantiell dazu bei, die Forschung auf gesellschaftlich relevanten Feldern wie Energie, Mobilität, Umwelt oder Gesundheit voranzubringen, so Ministerin Bauer.

„Mit dem Programm investieren wir in die Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses und stärken darüber die Forschungsprofile der Hochschulen für angewandte Wissenschaften“.

Das Mittelbauprogramm soll dauerhaft erfolgreich arbeitende Forschergruppen an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften strukturell stärken und helfen, das an den Hochschulen erarbeitete fachliche Know-how zu erhalten.

Mit der Förderung können Forschungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter projektunabhängig finanziert werden. Dadurch soll zum einen die Drittmittelfähigkeit der Professorinnen und Professoren an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften insgesamt erhöht werden, als auch der wissenschaftliche Nachwuchs für weitergehende und leitende Tätigkeiten in der Forschung qualifiziert werden.

Hierfür stehen für drei Jahre Fördermittel im Umfang von jährlich bis zu 1,5 Mio. Euro (insgesamt bis zu 4,5 Mio. Euro) zur Verfügung. Die Förderung ist gekoppelt an nachweisbare Forschungsleistungen der einzelnen Forschergruppen.

Nähere Informationen:

http://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen/

Ansprechpartner für Medien

Biljana Bojic idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Schwarze Löcher als magnetische Düsentriebwerke

In vielen Galaxienzentren befinden sich supermassereiche Schwarze Löcher. Alle Bemühungen, sie direkt nachzuweisen, leiden darunter, dass uns keine Information aus deren Inneren direkt erreicht. Nun hat Professor Anton Zensus, Direktor…

Pflanzenherkunft beeinflusst Bestäuber

Der Rückgang an Insekten stellt Herausforderungen für das Bestäuben von Wild- und Kulturpflanzen dar. Landschaftsökologen der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster fanden jetzt heraus, dass nicht nur die Pflanzenart, sondern auch…

Kühlen mit Magneten für weniger CO₂-Ausstoß

Wie kann der sogenannte MK-Effekt für eine energiesparende und umweltfreundliche Kühltechnik genutzt werden? Weniger giftig, weniger klimaschädigend und viel effizienter als die konventionelle Kompressortechnologie: FH Bielefeld und Universität Bielefeld forschen…

Partner & Förderer