142.000 Euro Förderung vom Land für Heilbronner Verbundforschungskooperation

Das Forschungsfeld Elektromobilität ist an der Hochschule Heilbronn seit Jahren ein großes Thema. Das hat auch die baden-württembergische Landesregierung erkannt und unterstützt nun die Hochschule Heilbronn als Teil einer Verbundforschungskooperation mit 142.000 Euro, an der auch die Fraunhofer Projektgruppe Neue Antriebssysteme in Karlsruhe, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Universität Ulm beteiligt sind.

Gemeinsam mit fünfzehn Unternehmen aus Baden-Württemberg arbeiten sie an zukünftigen Lösungen für die Elektromobilität: „Bei unserem Projekt handelt es sich um die Entwicklung und Erprobung von Technologien zur Reichweitenverlängerung“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Andreas Daberkow vom Studiengang Automotive System Engineering an der Hochschule Heilbronn.

„Ziel ist es, die Rotationsenergie von mechanischen Energiespeichern optimal im Verbund mit Batteriespeichern einzusetzen. Die Vorteile dieser Schwungradspeicher wie nahezu unbegrenzte Wiederaufladbarkeit und kurze Ladezeiten sollen dabei genutzt werden.“ Mit dieser Technik als „Range Extender“ erhoffen sich die Heilbronner Forscher eine Verlängerung der Reichweite, deren Limitierung heute ein Hindernis für die schnelle Verbreitung von Elektrofahrzeugen ist.

Wissenschaft und Wirtschaft sollen als Innovationspartner zusammenarbeiten
Die Förderung von Verbundforschungsprojekten ist Teil der landesweit breit angelegten Strategie zur Förderung der Elektromobilität.
„Wir wollen erreichen, dass Wissenschaft und Wirtschaft als Innovationspartner verstärkt zusammenarbeiten, um den Weg von der Forschung zum marktfähigen Produkt zu beschleunigen – in der Fahrzeugtechnik, in der Speichertechnik und in der Informations- und Kommunikationstechnik“, so der Heilbronner Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer. Insgesamt stellt Baden-Württemberg rund 750.000 Euro für vier Forschungsvorhaben zur Verfügung. Die Gesamtkosten des Heilbronner Vorhabens belaufen sich auf 284.000 Euro, die je zur Hälfte von den beteiligten Unternehmen und dem Land übernommen werden.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 7.300 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Ursula Kleinteich, Institut für angewandte Forschung (iaf), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-228, Telefax: 0 71 31-504-14 22 81,
E-Mail: ursula.kleinteich@hs-heilbronn.de

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Ansprechpartner für Medien

Heike Wesener idw

Weitere Informationen:

http://www.hs-heilbronn.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen