Wenn der Wächter des Genoms versagt

Krebs entsteht nicht immer in einem jahrelangen Prozess, bei dem Veränderungen im Erbgut von Zellen langsam aber sicher dazu führen, dass bösartige Geschwulste entstehen. Es kann auch passieren, dass die Erbinformation einer Zelle in einem einzelnen, katastrophalen Ereignis völlig zerstört wird, und sich die Zelle dann in eine Krebszelle verwandelt.

Nun fanden Wissenschaftler um Prof. Dr. Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg eine Ursache dafür: Mutationen im Gen mit dem wissenschaftlichen Namen p53. Als „Wächter des Genoms“ sorgt es dafür, dass sich Zellen mit genetischen Schäden nicht vermehren. Versagt p53, kann sich langfristig Krebs entwickeln. Aber nicht nur das, wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ berichten: Bestimmte Defekte im p53-Molekül können auch zur plötzlichen Krebsentstehung führen.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 450.000 Menschen neu an Krebs. Obwohl viele Betroffene geheilt werden können, sterben jährlich noch etwa 220.000 Patienten an den Folgen der Erkrankung. „Krebs ist eine heimtückische Krankheit, deren Bekämpfung wir mit vereinten Kräften voran bringen müssen. Grundlegende Erkenntnisse über die Entstehung von Krebs sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer personalisierten Therapie dieser Krankheit“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich des morgigen Weltkrebstages. „Ergebnisse wie dieses zeigen, wie wichtig unser Engagement im Internationalen Krebs Genom Konsortium ist und dass deutsche Forscherinnen und Forscher hier eine führende Rolle übernehmen.“

Die Arbeit entstand im Rahmen des PedBrainTumor-Netzwerks, das die Erbinformationen von Hirntumoren entschlüsseln soll, die bei Kindern die höchste Sterblichkeitsrate haben. Das Netzwerk wurde 2010 durch eine bis dahin einzigartige Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Krebshilfe und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ermöglicht, und wird von beiden mit insgesamt 15 Millionen Euro unterstützt, acht Millionen Euro entfallen dabei auf die Deutsche Krebshilfe. „Es war immer ein Ziel der Deutschen Krebshilfe als private Organisation gemeinsam mit der Öffentlichen Hand große Projekte umzusetzen und somit Synergien zu schaffen. Dieses Gemeinschaftsprojekt ist ein hervorragendes, zukunftsweisendes Beispiel einer solchen Partnerschaft“, so Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der gemeinnützigen Organisation. Das Projekt ist die erste von mittlerweile drei aktiven deutschen Beteiligungen am Internationalen Krebsgenom Konsortium (ICGC). In diesem größten und ehrgeizigsten biomedizinischen Forschungsprojekt seit dem Humangenomprojekt haben sich führende Wissenschaftler weltweit zum Ziel gesetzt, die Genome von 50 Krebsarten zu entschlüsseln, um neue und verbesserte Ansätze zu Prävention, Diagnose und Therapie zu finden.

Professor Dr. Otmar Wiestler, Vorstandsmitglied der Deutschen Krebshilfe und Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg, betont: „Diese Forschungsergebnisse dienen als Basis für neuartige Möglichkeiten zur Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen und haben das Verständnis, wie Krebs überhaupt entsteht, grundlegend erweitert.“ Am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg, einer gemeinsamen Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Heidelberger Universitätsklinikums und der Deutschen Krebshilfe, soll in naher Zukunft damit begonnen werden, bei bestimmten Krebspatienten das komplette Erbgut der Tumorzellen zu analysieren. „Damit wollen wir die zielgerichtete Behandlung der Patienten ermöglichen und so ihre Chancen auf Heilung deutlich verbessern“, erklärt Wiestler.

Weitere Informationen zum PedBrainTumor-Netzwerk finden Sie unter:
http://www.pedbraintumor.org
Weitere Informationen zur Deutschen Krebshilfe finden Sie unter:
http://www.krebshilfe.de

Media Contact

BMBF Newsletter

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer