Terahertz-Forschung: Kooperation Bochum-Seoul unterzeichnet

Die Terahertz (THz)-Forschung wird weltweit mit Hochdruck vorangetrieben: Mit einem Terahertz-Bio-Workshop zum Austausch über neue Anwendungen in Medizin und Lebenswissenschaften (Center for THz-Bio Application Systems) wurde jetzt ein neues Forschungszentrum in Seoul (Korea) eröffnet. Von Beginn an Partner des Zentrums ist das Applied Competence Center Terahertz (ACC THz) der Ruhr-Universität.

Sprecherin Prof. Dr. Martina Havenith-Newen (Lehrstuhl Physikalische Chemie II der RUB) unterzeichnete eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

Weltweite Kooperationen

Ziel der Partner in Bochum und Seoul ist es, durch den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern zwischen beiden Zentren in Zukunft eine enge Kooperation auf diesem wissenschaftlich neuen Gebiet zu initiieren. Als Startschuss des neuen Zentrums in Seoul trafen sich THz-Forscher aus aller Welt zum Austausch bei einem zweitägigen Workshop. In Korea werden 19 Arbeitsgruppen ihre Expertise bündeln, darunter verschiedene Anwendergruppen an der Seoul National University und Großforschungseinrichtungen, darunter eine Synchrotronquelle und ein freier Elektronenlaser im THz-Bereich. Im Mittelpunkt standen innovative Anwendungen der THz-Technologie in Lebenswissenschaften und Medizin.

ACCs: Transferplattformen der RUB

Die Applied Competence Clusters (ACC) der RUB sind Plattformen für den Technologietransfer an der Ruhr-Universität. Ziel ist es, den Transfer von fachübergreifendem, hochspezialisiertem Know-how aus den gebündelten Forschungsschwerpunkten (Research Departments) zu beschleunigen. Das ACC Terahertz schöpft Wissen aus dem Research Department „Interfacial Systems Chemistry“ sowie weiterer Organisationen an der RUB. Es identifiziert marktfähige Technologien, Methoden und vielversprechende Forschungsergebnisse, transportiert diese in die Wirtschaft und sucht nach Lösungen für Fragestellungen aus der Industrie. Eine weitere Kooperationsvereinbarung wurde bisher mit der Radboud Universität in Nijmegen unterzeichnet, an der im Rahmen des Exzellenzprogramms der Niederländischen Wissenschaftsorganisation FLAIR (Free electron Laser for Advanced Spectroscopy and High Resolution Experiments)aufgebaut wird.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Physikalische Chemie II der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, E-Mail: martina.havenith@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Ansprechpartner für Medien

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen