Technische Gespräche über Bildungsabkommen zwischen der Schweiz und der EU

Die europäischen Bildungs- und Jugendprogramme („Lebenslanges Lernen“: allgemeine und berufliche Bildung; „Jugend in Aktion“: außerschulische Jugendaktivitäten) haben zum Ziel, Angebot und Mobilität in der Aus- und Weiterbildung zu steigern.

Dies geschieht durch Vernetzung der europäischen Bildungsinstitutionen sowie durch die Förderung von Auslandsaufenthalten für Schüler, Lehrlinge, Studierende und Lehrpersonal. Dadurch soll die Ausbildungsqualität erhöht werden.

An diesen Bildungsprogrammen nimmt die Schweiz bislang nur indirekt teil – im Rahmen einzelner Projekte auf Basis von Vereinbarungen mit den EU-Projektkoordinatoren oder -Partnerinstitutionen. Zur integralen Teilnahme ist ein entsprechendes Abkommen auszuhandeln, so wie es bereits im Rahmen der Bilateralen II zwischen der Schweiz und der EU in Form einer politischen Erklärung beabsichtigt wurde. Vor diesem Hintergrund hat eine Schweizer Delegation unter der Leitung des Staatssekretariats für Bildung und Forschung (SBF) offene technische Fragen mit der EU-Seite diskutiert. Dabei ging es unter anderem um eine Regelung der Modalitäten, unter denen sich die Parteien für Fragen der Umsetzung des Abkommens (sachgerechte Anwendung, allfällige Weiterentwicklungen) treffen können.

Die Zusammenarbeit mit der EU würde durch ein Abkommen rechtlich abgesichert und ausgebaut. Schweizerische Bildungsstätten könnten ihre grenzüberschreitenden Kontakte intensivieren. Und Schweizerinnen und Schweizern würden verbesserte Möglichkeiten zu Auslandaufenthalten für Studium, Berufspraktika und ausserschulischen Aktivitäten eröffnet.

Quelle: Pressemitteilung des Staatssekretariats für Bildung und Forschung (SBF)

Media Contact

SBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer