Partnerschaft fördert Innovationsfähigkeit

Die vom BMBF und dem Europäischen Sozialfond geförderte Strategische Partnerschaft „Fit für Innovation“ möchte den Boden für erfolgreiche Innovationen in Deutschland bereiten. Da der Engpass oftmals nicht in der Verfügbarkeit guter Ideen oder neuer Technologien liegt, gilt es transferierbare Lösungsansätze für deren erfolgreiche und schnelle Umsetzung in Produkte und Dienstleistungen zu erarbeiten.

Für den Aufbau einer nachhaltigen Innovationsfähigkeit in den Unternehmen haben die Partner folgende Handlungsfelder identifiziert und in Arbeitskreisen thematisiert:

o Innovationsprozesse managen
Nur durch erfolgreiches betriebliches Innovationsmanagement lassen sich Geschwindigkeit und Erfolg von Innovationsvorhaben steigern.
o Innovationskultur stärken
Unternehmenskultur hat einen maßgeblichen Einfluss auf das Innovationsklima und den kreativen Umgang mit Veränderungen.
o Innovationskompetenz entwickeln
Innovationsfähigkeit hängt entscheidend von den Kompetenzen und dem Wissen der Führungskräfte und Mitarbeiter ab.
o Innovation in Netzwerken aufbauen
Netzwerke sind für Innovationen unerlässlich. Erst durch die Verknüpfung der Beiträge unterschiedlicher Akteure werden entscheidende Innovationserfolge errungen.
o Innovationsarbeit gestalten
Eine umfassende technologische Unterstützung sowie neue Formen der Zusammenarbeit steigern die Effektivität in der Innovationsarbeit.

o Gesundheit als Voraussetzung für Innovationsfähigkeit
Gesunde und motivierte MitarbeiterInnen sind entscheidende Erfolgsfaktoren im Innovationswettbewerb.

Die Partnerschaft hat das Ziel, das Bewusstsein für die Bedeutung der Innovationsfähigkeit in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu schärfen. Sie ist Wissens-, Transfer- und Lernforum, das Unternehmen und Beschäftigte in die Lage versetzt, Innovationen herbeizuführen und die dazu erforderlichen Veränderungen erfolgreich zu gestalten.

Sprecher der Strategischen Partnerschaft ist Dr. Manfred Wittenstein, Vorstandsvorsitzender der WITTENSTEIN AG und amtierender Präsident des VDMA.

Ihre Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO
Walter Ganz, Andrea Koren
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2180, -2403
Fax +49 711 970-2130
walter.ganz@iao.fraunhofer.de
andrea.koren@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Claudia Garád idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer