Niedersächsische Technische Hochschule – Neues gemeinsames Großprojekt in der Physik gestartet

Rund 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Physik, Elektrotechnik und verwandten wissenschaftlichen Disziplinen haben sich zur „NTH School for Contacts in Nanosystems“ zusammengeschlossen.

Am 11.02.2010 ist ein neues, gemeinsames Forschungsprojekt der Niedersächsischen Technischen Hochschule gestartet. Rund 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Physik, Elektrotechnik und verwandten wissenschaftlichen Disziplinen haben sich zur „NTH School for Contacts in Nanosystems“ zusammengeschlossen.

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann und Professor Dr. Erich Barke – als Vertreter des NTH-Präsidiums – zeigten sich optimistisch, dass die NTH den Wissenschaftsstandort Niedersachsen im internationalen Wettbewerb stärken werde.

„Heute startet ein groß angelegtes Forschungsprojekt, mit dem eindrucksvoll demonstriert wird, dass unter dem Dach der NTH Wissenschafterinnen und Wissenschaftler aus Hannover, Braunschweig und Clausthal eng zusammen arbeiten und forschen werden. Und genau das ist es, wofür die NTH errichtet worden ist“, sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann.

Das Land fördert das Vorhaben für 2,5 Jahre mit insgesamt rund zwei Millionen Euro. Das gemeinsame Forschungsprogramm soll es den Physikern der NTH ermöglichen, ihre Kompetenzen zu bündeln und sich dadurch eine gemeinsame starke Position im Wettbewerb um nationale und europäische Projektmittel zu verschaffen.

Das Forschungsthema wird von den Gutachtern der Wissenschaftlichen Kommission als hochaktuell und anschlussfähig an die internationale Konkurrenz angesehen. Im Fokus der NTH School stehen jegliche Formen von Interaktionen (Contacts) von Nanostrukturen zu ihrer Umwelt. Obwohl diese Interaktionen das entscheidende Bindeglied der Nanostrukturen zur makroskopischen Welt sind, werden sie bislang von der Forschung wenig beachtet – im Gegensatz zu den Nanostrukturen an sich. Ziel der Forscherinnen und Forscher ist es deshalb, Kontakteffekte in Nanostrukturen besser zu verstehen und zu kontrollieren. Aus diesen Ergebnissen lassen sich neue Anwendungen erschließen, beispielsweise in den Bereichen Sensoren, Solarzellen oder molekulare Elektronik. Eine weitere wichtige Aufgabe der NTH School ist die Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.

Media Contact

Petra Wundenberg idw

Weitere Informationen:

http://www.mwk.niedersachsen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Intermolekulare Schwingungen öffnen Kanäle für ultraschnelle Singulettexzitonenspaltung

Die Suche nach leistungsstarken neuen Materialien zur Gewinnung von Solarenergie ist ein wichtiger Forschungsschwerpunkt weltweit. Ein solches Material ist Pentacen, da es sich durch seine ultraschnelle „Singulettexzitonenspaltung“ auszeichnet – einen…

Mehr Stabilität für magnetische Knoten

Kieler Physikteam findet neuen Mechanismus zur Stabilisierung von Skyrmionen Skyrmionen, winzige magnetische Wirbel, die in Materialien entstehen können, sind vielversprechend für neuartige elektronische Bauelemente oder magnetische Datenspeicher. Hier könnten sie…

Pflanzenerbgut mit hoher Auflösung entpuzzeln

Die Aufschlüsselung insbesondere eines pflanzlichen Genoms ist sehr aufwändig und fehlerträchtig. Grund ist, dass alle Chromosomen in mehreren, sehr ähnlichen Kopien vorliegen. Ein Forschungsteam von Bioinformatikern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close