Neues internationales Ausbildungsnetz für die Krebsforschung der Zukunft

A team of researchers from Leibniz IPHT, Jena University, Jena University Hospital and Fraunhofer IOF has developed an optical procedure that makes cancer tissue visible.
Sven Döring / Leibniz-IPHT

Um Nachwuchsforschende dazu zu befähigen, innovative lichtbasierte Verfahren für die Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen zu entwickeln, starten mehrere profilierte Forschungseinrichtungen, Kliniken und Unternehmen aus sieben europäischen Ländern ein Netzwerk für eine internationale Promovierenden-Ausbildung. 15 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten in dem von der Europäischen Kommission geförderten Programm PHAST (Photonics for Healthcare: multiscAle cancer diagnosiS and Therapy) eine exzellente, fachübergreifende Qualifizierung auf dem zukunftsweisenden Forschungsgebiet der Biophotonik. Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2020.

Photonische Technologien — also Verfahren, die Licht als Werkzeug nutzen — können dazu beitragen, Krebserkrankungen frühzeitiger und genauer zu erkennen und sie zielgerichtet und schonend zu behandeln. Die Entwicklung solcher innovativen Instrumente und nicht-invasiven Methoden für Krebs-Diagnostik und -Therapie steht im Fokus des dreijährigen Doktoranden-Programms, das 15 Forschungsstellen in Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich, Irland und Schweden ausschreibt. Die EU fördert das innovative Ausbildungsnetzwerk (Innovative Training Network — ITN) PHAST als Marie Skłodowska-Curie-Aktion im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, in enger Zusammenarbeit von Technologieentwicklung, Medizin und Industrie die nächste Generation von Forschenden auf dem Gebiet der Biophotonik auszubilden“, so Prof. Jürgen Popp, wissenschaftlicher Direktor am Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT). Das Institut aus dem deutschen Optik- und Photonik-Standort Jena ist ebenso Teil des PHAST-Netzwerks wie der dortige Mikrooptik-Spezialist Grintech GmbH und die Friedrich-Schiller-Universität mit ihrem Klinikum (UKJ).

Profilierte Partner in Forschung, Medizin und Industrie

„Tumoren und Tumor-Grenzen sind unter Umständen sehr schwierig zu erkennen“, erläutert Prof. Orlando Guntinas-Lichius, der am UKJ die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde leitet und mit dem Universitätsklinikum San Raffaele in Mailand zu den medizinischen Forschungspartnern des PHAST-Netzwerks gehört. „Optische und vor allem biophotonische Technologien können unsere diagnostischen Möglichkeiten entscheidend voranbringen — und mit ihnen die Möglichkeiten, diese Erkrankungen effektiv zu behandeln.“ Weitere profilierte Partner sind das Institute of Photonic Sciences ICFO in Barcelona, die Universität Parma, die Medizinische Universität Wien und das University College of Cork. Unter den Unternehmen befinden sich spezialisierte Kleinunternehmen sowie Global Players wie Horiba, Philips und Zeiss.

Das strukturierte Ausbildungsprogramm ist an konkrete Projekte geknüpft, etwa die Erforschung eines Laser-Endoskops zur Entfernung von Tumorgewebe, einer Mikro-Kamera für die hyperspektrale Bildgebung bei der In-vivo-Diagnostik oder die Entwicklung optischer Verfahren, um den Therapieerfolg zu überwachen. Die 15 so genannten Early Stage Researchers erlernen den Umgang mit den Technologien an praktischen Laborplattformen, in Workshops und Summer Schools. Darüber hinaus erhalten sie einen personalisierten Entwicklungsplan, der sie bei der Planung ihrer weiteren Karriere im akademischen oder nicht-akademischen Bereich unterstützt.

Ein detaillierter Überblick über das PHAST-ETN-Projekt, die ausgeschriebenen Forschungsstellen sowie Hinweise zum Bewerbungsverfahren findet sich unter: www.phast-etn.eu.

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2020

Weitere Informationen:

https://www.phast-etn.eu/

http://www.leibniz-ipht.de

Media Contact

Lavinia Meier-Ewert Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close