Neue Masterstudiengänge bilden Optik-Spezialisten aus

Gemeinsam mit Unternehmen der Optischen Technologien unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ab dem Wintersemester 2008/2009 zwei internationale Masterstudiengänge Optics und Photonics in Jena und Karlsruhe.

Ziel ist es, im Wettbewerb um Talente Fachkräfte für deutsche Optikunternehmen zu gewinnen. „Damit Deutschland auch in Zukunft international eine führende Rolle in den Optischen Technologien einnehmen kann, brauchen wir die Förderung junger Talente durch qualifizierte Hochschulen. Durch die enge Verknüpfung mit Unternehmen bieten die neuen, internationalen Studiengänge in Jena und Karlsruhe dazu eine hervorragende Plattform“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Thomas Rachel. „Deshalb unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Studierenden dieser Masterstudiengänge mit Stipendien.“

An den Universitäten Jena und Karlsruhe werden in den nächsten vier Jahren insgesamt 200 Studierende vorrangig aus europäischen Ländern das 24-monatige Masterstudium in englischer Sprache absolvieren. Ein wesentliches Merkmal ist der enge Kontakt zur Industrie: Vorlesungen von Unternehmensmitarbeitern, Industriepraktika und Masterarbeiten in den Unternehmen sichern praxisnahe Studieninhalte und unterstützen gleichzeitig eine frühzeitige Bindung der Studierenden an die Unternehmen. Voraussetzungen einer Bewerbung sind ein sehr guter erster Bachelor-Studienabschluss der Natur- oder Ingenieurwissenschaften. Unter diesen Bewerbern entscheidet eine Auswahlkommission aus Professoren und Unternehmensvertretern.

Das BMBF stellt insgesamt 3,8 Millionen Euro für Stipendien für die Studierenden zur Verfügung und unterstützt damit ein effizientes und erfolgreiches Studium. Die Universitäten sowie die Länder Baden-Württemberg und Thüringen steuern 2,0 Millionen, die Unternehmen rund 1,7 Millionen Euro für die Masterstudiengänge bei. Das Engagement der Industrie wird durch ein Steering Kommitee gelenkt, an dem mit Carl Zeiss, Leica, OSRAM, Berliner Glas und Novaled fünf renommierte Unternehmen der Branche beteiligt sind.

Media Contact

BMBF Newsletter

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Projekt ALBATROS: Aluminium-Ionen-Batterien als alternative Speichertechnologie

… für stationäre Anwendungen. Im Projekt ALBATROS entwickelt ein Konsortium aus Forschung und Industrie die Aluminium-Ionen-Batterie (AIB) weiter. Dabei stehen die Abläufe in der Batteriezelle und an den Grenzflächen zwischen…

Zu trocken, zu heiß, oder zu nass

Mehr lang anhaltende Wetterlagen im europäischen Sommer… Die globale Erwärmung macht es wahrscheinlicher, dass Wetterlagen in den Sommermonaten der Nord-Halbkugel länger anhalten, was dann zu mehr extremen Wetterereignissen führt. Dies…

Wenn Spinnengift die Nerven angreift

Forschungsgruppe untersucht Neurotoxin der Schwarzen Witwe… Im wahrsten Sinne des Wortes die Nerven verlieren – bei Spinnen geraten viele Menschen in Angst und Schrecken, doch nur wenige sind gefährlich. Die…

Partner & Förderer