Lasertechnik aus Deutschland zieht in Russlands Uralgebiet ein

Auf Knopfdruck wird ein Laserstrahl erzeugt, mit dem binnen weniger Sekunden 3-D Bleche bearbeitet werden. Modernste Technologie aus Ditzingen in Süddeutschland steckt in dem Laser der Firma Trumpf, der Mitte Oktober in Russlands drittgrößter Stadt Ekaterinburg, im Mittelural, in Betrieb genommen wurde.

Seit der Unterzeichnung einer Regierungsvereinbarung von 1992 über die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit von Deutschland und Russland wurde die Kooperation im Bereich der Lasertechnik zwischen beiden Ländern kontinuierlich ausgebaut. Unter dem Namen „Laser Innovation Technological Center (LITC)“ werden mit deutscher Hilfe Erprobungs- und Beratungszentren in der Lasertechnik in fünf verschiedenen Regionen Russlands aufgestellt und miteinander vernetzt. Im September 2005 wurde bereits das erste Zentrum in Moskau eingeweiht. Im Oktober 2008 folgte das Ural LITC in Ekaterinburg.

„Die Eröffnung des Ural LITC ist ein wichtiger Bestandteil der Modernisierung des Maschinenbaus in der Region“ erklärte Klaus Nowitzki, Projektleiter am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) in seiner Eröffnungsrede. Das Ural LITC biete den regionalen Unternehmen eine praktische Hilfestellung bei der Technologiemodernisierung mit Maschinen aus Deutschland. „Die Innovationen werden helfen, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen und Erzeugnisse mit neuen Eigenschaften und besserer Qualität herzustellen“ betonte Nowitzki. Außerdem werde das Ural LITC eine umfangreiche Hilfe bei der Vorbereitung qualifizierter Fachkräfte leisten und Weiterbildungsprogramme für Studenten zur Verfügung stellen.

Das Mitteluralgebiet ist ein Maschinenbau- und Metallbearbeitungszentrum und wird oft mit dem Ruhrgebiet in Deutschland verglichen. Über 44% aller Industrieunternehmen sind in diesen Branchen tätig. Der regionale Wirtschaftsminister Anatoly L. Gredin betonte in seiner Eröffnungsrede: „Wir müssen fortschrittliche Formen der Kooperation zwischen Industrie und Unternehmen anstreben. Durch den Einzug der Lasertechnik erfolgt ein wichtiger Schritt zur strukturellen und technischen Modernisierung der Maschinenbauindustrie im Mittelural.

Auf der russischen Seite wird das Ural LITC vom Wirtschaftsministerium der Region Sverdlovsk, der Ekaterinburger Verwaltung und der regionalen Industrie unterstützt. Von deutscher Seite sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) und die Firma Trumpf, Ditzingen eingebunden.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Media Contact

Michael Botts idw

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer