Internationalisierung des chinesischen Bildungssektors

„Zurzeit studieren rund 30.000 chinesische Studenten an deutschen Universitäten. Die Zahl steigt jetzt noch. Studenten aus China stellen die größte Zahl der ausländischen Studierenden in Deutschland dar, weit höher als aus in den USA, Frankreich und anderen europäischen Ländern.“

„Von 1978 bis Ende 2007 haben insgesamt 1,2 Millionen Chinesen im Ausland studiert. Chinesische Studenten finden sich derzeit in mehr als 100 Ländern und Gebieten.“ Neben vom Staat offiziell entsandten Studenten studieren auch immer mehr Chinesen als Selbstzahler im Ausland.

300.000 Auslandsstudenten sind inzwischen wieder heimgekehrt und haben eine wichtige Rolle beim gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufbau des Landes übernommen.

Parallel dazu kommen auch immer mehr Ausländer zum Studium oder zur eigenen Entwicklung nach China. „Die Anziehungskraft unseres Landes auf ausländische Studierende wächst ständig. 2007 studierten in China Studenten aus 188 Ländern und Gebieten. Sie waren an über 500 Universitäten, Hochschulen und sonstigen Bildungsanstalten in 31 Provinzen, autonomen Gebieten und regierungsunmittelbaren Städten eingeschrieben. Ihre Fachrichtungen deckten alle elf Fachgebiete der chinesischen Hochschulbildung ab.“

China hat bereits mit 33 Ländern und Gebieten Vereinbarungen zur gegenseitigen Anerkennung von Hochschulzeugnissen unterzeichnet. Die Studienkosten in China sind verhältnismäßig niedrig. Für ausländische Studenten sind mit einem Studium in China zudem auch die Stellenangebote in ihren Heimatländern normalerweise nicht schlecht.

Media Contact

Kooperation International

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer