Donau-Universität Krems beim G20-Weltwirtschaftsgipfel

Die naturwissenschaftliche Forschung kann heute auf gemeinsame, weltweit vernetzte Datenbasen zurückgreifen, von der Astronomie über die Life Sciences bis hin zur Klimaforschung.

Die Kultur- und Geisteswissenschaften stehen jetzt vor einer solchen Vernetzung und Weiterentwicklung großer, gemeinsamer Datenpools, mit deren Hilfe umfassende und gesellschaftsrelevante Fragestellungen aufgegriffen werden können, die bislang kaum umzusetzen waren.

Die Dokumentation und Erhaltung von Medienkunst oder eine Enzyklopädie der visuellen Medien und ihrer menschlichen Wahrnehmung können so angegangen werden. Die gegenwärtige Medien- und Bildrevolution wird besser zu verstehen sein. „Voraussetzung ist jedoch“, so Grau, „eine Internationalisierung der Forschungsförderung und eine entsprechende Anpassung der Forschungsmittel.“

Führende internationale ExpertInnen suchen auf diesem Spitzenforum im November nachhaltige Strategien für die Weiterentwicklung der internationalen Wissensökonomie.

Media Contact

Ingrid Ladner idw

Weitere Informationen:

http://www.donau-uni.ac.at/dbw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer