DIPF-Büro „ice“ informiert wissenschaftlichen Nachwuchs in Brüssel – Fördermöglichkeiten der EU für Bildungsforschung im Fokus

Im Fokus stehen die verschiedenen Fördermöglichkeiten, darunter vor allem das siebte EU-Forschungsrahmenprogramm sowie das Lifelong Learning Programme der EU. Ort der Veranstaltung ist die Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) in Brüssel. Die Teilnahmegebühr beträgt 70 Euro und die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf 20 begrenzt. Anfahrt und Hotel müssen eigenständig organisiert werden. Es besteht aber die Möglichkeit, Kosten für Reise und Übernachtung in Höhe von bis zu 200 Euro erstattet zu bekommen. Weitere Details finden sich auf der Homepage von ice. Die Anmeldung erfolgt ebenfalls online. Anmeldeschluss ist der 1. September.

Ziel von „International Cooperation in Education“ ist es, die Bildungsforschung aus Deutschland international zu vernetzen. Hierzu berät und unterstützt das Team von ice Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Bildungsinstitutionen bei der Aufnahme und Vertiefung von internationalen Kooperationen und Projekten. Zu den zentralen Aufgaben des Büros gehören die Optimierung der Zusammenarbeit von nationalen und internationalen Forschungsinstituten sowie die direkte Kontaktpflege mit internationalen Trägern der Forschungsförderung. Darüber hinaus unterstützt ice den wissenschaftlichen Nachwuchs durch verschiedene Qualifizierungsangebote.

Die Anmeldung zur Informationsveranstaltung in Brüssel:
http://ice.dipf.de/de/formulare/copy_of_anmeldung-fuer-bruessel
Weitere Informationen
Ice, Ellen McKenney, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 24708-372, mckenney@dipf.de
Presse-Kontakt: Philip Stirm, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 24708-123, stirm@dipf.de

Media Contact

Philip Stirm idw

Weitere Informationen:

http://www.dipf.de http://ice.dipf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close