Friedrich-Loeffler-Institut koordiniert Forschungsverbund zu Q-Fieber

Im Projektverbund arbeiten Partner aus Human- und Veterinärmedizin zusammen. Das Vorhaben läuft über 3 Jahre und ist insgesamt mit 2 Millionen Euro ausgestattet.

Q-Fieber ist eine Infektion, die durch das Bakterium Coxiella burnetii verursacht wird. Sie kann sowohl Menschen als auch Tiere (z.B. Schafe) betreffen und zählt somit zu den Zoonosen. Menschen infizieren sich meistens über die Luft durch die Inhalation infektiöser Stäube.

Coxiellen stellen ein besonderes gesundheitliches Risiko dar, da sie in der Umwelt sehr lange überleben können und die Aufnahme weniger Erreger ausreicht, um eine Erkrankung auszulösen. Das Spektrum der Krankheitserscheinungen beim Menschen reicht von grippeartigen Symptomen über Atemwegserkrankungen und Aborte bis hin zu Hepatitis und Myoperikarditis. Im Sommer 2005 kam es in Jena, ausgehend von einer Schafherde, zu einem größeren Q-Fieber-Ausbruch mit mehr als 320 gemeldeten erkrankten Personen.

Der Projektverbund wird von PD Dr. Heinrich Neubauer, dem Leiter des Instituts für bakterielle Infektionen und Zoonosen im FLI in Jena, koordiniert. Der Verbund umfasst fünf Einzelprojekte, u. a. zum Vorkommen von Coxielleninfektionen bei Mensch und Tier, zu den Übertragungswegen des Erregers sowie zur Verbesserung der Labordiagnostik. Das hieraus gewonnene Wissen des interdisziplinären Verbunds leistet einen Beitrag, um Q-Fieber-Ausbrüche mit ihren erheblichen gesundheitlichen und finanziellen Folgen zu vermeiden.

Nähere Informationen erteilt:
Dr. Christine Klaus
FLI, Standort Jena
Naumburger Straße 96a
07743 Jena
Tel.: 03641 – 804231
Mail: christine.klaus@fli.bund.de

Media Contact

Dr. Michael Welling idw

Weitere Informationen:

http://www.bmvel-forschung.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer