Von Medizintechnik über Automobilbau bis Katastrophenschutz

Dies sind nur einige Fragen, mit deren Erforschung sich seit zehn Jahren das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) an der FH erfolgreich beschäftigt. Mehr noch: Im Jahr 2006 konnte die jährliche Summe an eingeworbenen Drittmitteln auf über 850.000 Euro aufgestockt, und im Jahr 2007 von einer Million Euro erreicht werden. Damit wuchs der Personalstamm auf 26 Institutsmitglieder, ohne wissenschaftliche Hilfskräfte.

Hierdurch nimmt das IAPG innerhalb der Hochschule eine besondere Stellung ein, da fast zwei Drittel der Mitglieder heute aus drittmittelfinanzierten Projekten eingestellt sind und dem Institut damit eine Größe und Struktur erreichen lassen, die sowohl eine fachliche wie auch eine soziale Grundlage für Engagement und neue Ideen bildet. „Ein gutes und kreatives Arbeitsklima ist dabei ein Teil des Erfolges“, sagt der Direktor Prof. Dr. Thomas Luhmann.

So konnte das IAPG im Jahr 2006 nicht nur sein zehnjähriges Bestehen feiern, das Jahr stellt auch einen vorläufigen Höhepunkt in der personellen und finanziellen Entwicklung dar.

Erstmalig hat jetzt das IAPG einen Jahresbericht vorgelegt, der Auskunft gibt über die zahlreichen Forschungsprojekte in Photogrammetrie und Geoinformatik und der belegt, wie groß die interdisziplinäre Ausrichtung nicht nur des IAPGs, sondern der gesamten Fachrichtung Geoinformation ist.

Zusätzlich gibt er aber auch einen Überblick über Veranstaltungen, die das IAPG organisiert hat, Vorträge und Publikationen seiner Mitglieder, Exkursionen und die aktuellen Studiengänge, in denen das IAPG Lehrleistungen erbringt.

Media Contact

Anke Westwood idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-oow.de/institute/iapg/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close