Forschungsbauten an Hochschulen: Bund und Länder fördern exzellente Vorhaben

Mit der Föderalismusreform wurde als neue Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern die Förderung von „Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich Großgeräten von überregionaler Bedeutung“ in Artikel 91 b GG aufgenommen. Damit wollen Bund und Länder die wissenschaftliche Konkurrenzfähigkeit der Forschung an Hochschulen im nationalen und internationalen Wettbewerb auch im investiven Bereich gezielt stärken.

Die Prüfung der wissenschaftlichen Qualität und Bedeutung der Bauprojekte – dazu gehören auch besonders teure Forschungsgroßgeräte – übernimmt der Wissenschaftsrat; für 2007 hat er nach gründlicher Vorauswahl sechs der insgesamt acht eingereichten Förderanträge zur Förderung empfohlen.

Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung ist den Empfehlungen des Wissenschaftsrates gefolgt und hat folgende Vorhaben in die gemeinsame Förderung aufgenommen:

– Forschungszentrum „Center for Regenerative Therapies“ an der Technischen Universität Dresden (Gesamtbaukosten 38 Mio. Euro)

– Ausstattung des Astrophysikalischen Observatoriums der Ludwig-Maximilians-Universität München auf dem Wendelstein mit einem vollautomatischen Hochtechnologie-Teleskop (Gesamtbaukosten 6 Mio. Euro)

– Neubau für das Raumfahrtzentrum Baden-Württemberg an der Universität Stuttgart (Gesamtbaukosten 9 Mio. Euro)

– Ingenieurwissenschaftliches Forschungsgebäude „Photec“ für die Universität Bremen (Gesamtbaukosten 15 Mio. Euro)

– Forschungsbau für das Physikalische Institut der Universität Heidelberg (Gesamtbaukosten 30 Mio. Euro)

– Hochsicherheits-Forschungslabor für die Infektionsmedizin an der Tierärztlichen Hochschule Hannover (Gesamtbaukosten 6 Mio. Euro).

Bund und Länder übernehmen die Gesamtkosten von 104 Mio. Euro je zur Hälfte. Der Länderanteil wird vom jeweiligen Sitzland getragen.

Media Contact

Maria Adler idw

Weitere Informationen:

http://www.blk-bonn.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close