MATSE: Ein neuer Beruf für Zahlenkünstler und Tüftler

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die neue Ausbildungsordnung in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern und Fachverbänden im Auftrag der Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) sowie Wirtschaft und Technologie (BMWi) entwickelt.

Ihre beruflichen Einsatzgebiete finden MATSE später vor allem in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Rechenzentren, IT-Unternehmen, aber auch bei Banken und Versicherungen. Und die beruflichen Perspektiven sind gut: Absolventen und Absolventinnen einer mathematisch-technischen Ausbildung sind – so die Erfahrungen mit dem Vorgängerberuf – gefragte Fachkräfte und finden in der Regel zeitnah eine feste Anstellung.

Mathematisch-technische Software-Entwickler/-innen

o wenden Modelle aus Informatik, Technik, Naturwissenschaften und Wirtschaft an,
o analysieren Problemstellungen, entwickeln und beschreiben formalisiert Modelle,
o konzipieren und realisieren objektorientiert komplexe Softwaresysteme,
o dokumentieren den Software-Entwicklungsprozess,
o planen Qualitätssicherungsmaßnahmen und führen sie durch,
o verwenden gängige Testprinzipien und -verfahren,
o wenden Methoden des Projektmanagements an und
o beraten und schulen Anwender und Anwenderinnen.
Weitere Informationen unter http://www.matse-ausbildung.de
Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilt:
Magret Reymers, Tel.: 0228 / 107-2223; E-Mail: reymers@bibb.de

Media Contact

Andreas Pieper idw

Weitere Informationen:

http://www.matse-ausbildung.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close