Begabtenförderung für berufliche Bildung ist wichtig für die Karriere

Die Begabtenförderung für die berufliche Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt besonders talentierte junge Fachkräfte, die sich für eine „Karriere mit Lehre“ entscheiden. „Dieses Signal ist bei der Zielgruppe angekommen. Das Programm wird verstärkt genutzt“, sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Dienstag in Berlin. Bis zum Ende der Legislaturperiode sollen es noch mehr werden. „Wir wollen, dass ein Prozent aller Absolventinnen und Absolventen eines Ausbildungsjahrgangs ein Stipendium erhält. Dafür werden wir zusätzliche Mittel zur Verfügung stellen“, sagte Schavan. Das bedeutet mehr als 5.000 Neustipendiatinnen und Neustipendiaten pro Jahr.

Im Jahr 2006 haben 4.500 junge Leute eine Stipendienzusage erhalten. Damit wurden über 0,8 Prozent eines Ausbildungsjahrgangs in das Stipendienprogramm aufgenommen. Insgesamt 67.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten wurden in den vergangenen 15 Jahren über das Programm unterstützt. Das Ministerium stellte dafür mehr als 200 Millionen Euro zur Verfügung und steigerte seinen Haushalt von 14,6 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 16,9 Millionen Euro im Jahr 2007.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Begabtenförderung für berufliche Bildung erhalten maximal drei Jahre lang Zuschüsse von jährlich bis zu 1.700 Euro für ihre Weiterbildung. Damit können sie nach eigener Wahl fachbezogene, fachübergreifende oder persönlichkeitsbildende Maßnahmen finanzieren. Wie effektiv diese Förderung ist, belegt eine regelmäßig im Auftrag des BMBF durchgeführte Effizienzuntersuchung. Sie ergibt, dass neun von zehn Geförderten sich durch die Weiterbildungen in ihrer beruflichen Tätigkeit oder Position verbessert haben.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter: www.begabtenfoerderung.de.

Media Contact

BMBF Newsletter

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close