Kooperationsvertrag zwischen TU Dresden und ThyssenKrupp AG

Die TU Dresden und die ThyssenKrupp AG werden künftig vor allem auf den Gebieten der Ingenieurwissenschaften, insbesondere im Bereich Maschinenbau, zusammenarbeiten.

Ein Kooperationsvertrag wurde vom Vorstandsvorsitzenden der ThyssenKrupp AG, Prof. Ekkehard Schulz, vom Vorstandsmitglied Prof. Eckhard Rohkamm und dem Rektor der TUD, Prof. Achim Mehlhorn unterschrieben.

Das ist der fünfte Kooperationsvertrag, den ThyssenKrupp mit einer deutschen Universität unterschrieben hat. Wie die vier anderen Partneruniversitäten wurde auch die TU Dresden auf Grund ihrer hohen wissenschaftlichen Leistungen für eine Zusammenarbeit ausgewählt.

Prof. Schulz und Prof. Rohkamm hoben hervor, dass für die Wirtschaft die entscheidende Ressource längst nicht mehr nur Kapital ist. Immer mehr stellen vor allem junge Fachkräfte das wichtigste Potenzial der Unternehmen dar. Derartige gut ausgebildete Experten hofft die ThyssenKrupp AG unter den Absolventen der TU Dresden für sich gewinnen zu können.

Für die TUD ist dieser Kooperationsvertrag ein weiterer Schritt auf dem Weg, sich der Wirtschaft zu öffnen. Rektor Prof. Mehlhorn sieht darin auch gute Chancen für Praktika der Studierenden und für gemeinsame Forschungsvorhaben.

Die ThyssenKrupp AG versteht unter Zusammenarbeit nicht voneinander unabhängige Einzelaktionen, sondern will sich als Unternehmen koordiniert und organisiert in die Arbeit der TU Dresden einbringen. So wird künftig einer der Vorstände der ThyssenKrupp AG als „Verbindungsmann“ zur TUD agieren.

Kim-Astrid Magister, Telefon (03 51) 4 63 – 3 30 37

Ansprechpartner für Medien

Birgit Berg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen