Finanzspritze für Forschung an der FH Koblenz

Bund und Land stellen 852.000 Mark für die Verbesserung der Infrastruktur zur Verfügung

Gute Nachricht für die Fachhochschule Koblenz: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Land Rheinland Pfalz stellen insgesamt 852.000 Mark zur Verfügung. „Damit soll die Forschungsinfrastruktur der Fachhochschule Koblenz zielgerichtet ausgebaut und verbessert werden“, erläutert der vorläufige Präsident, Prof. Dr. Peter Frings, die Intention der Förderung. Das Land Rheinland-Pfalz finanziert dieses Modellprojekt zu 30 Prozent; der Bund steuert aus UMTS-Mitteln 70 Prozent bei.

Die Mittel fließen an der FH Koblenz vor allem in zwei Förderbereiche: Zum einen soll die anwendungsorientierte Forschung projektorientiert weiter ausgebaut werden. Im Sinne eines verstärkten Technologietransfers wird die Fachhochschule Koblenz kooperativ und interdisziplinär eine neue Angebotspalette mit und für kleine und mittlere Unternehmen der Mittelrheinregion entwickeln. So sollen beispielsweise ein Informations- und Kommunikationssystem für verteilte produktionstechnische Netze aufgebaut sowie ein Verfahren zur textunabhängigen Spracherkennung entwickelt werden. Mit einem Gerät zur Messung der Immissionen von Mobilfunksendern will man der Verbreitung des Elektrosmogs auf die Spur kommen. Für die erforderliche technische Infrastruktur werden insgesamt 400.000 DM bereitgestellt.

„Darüber hinaus wird das Kompetenzzentrum für Rechnerintegrierte Produktentwicklung weiter ausgebaut“, beschreibt der Beauftragte für Forschung und Entwicklung an der FH Koblenz, Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz, den zweiten großen Förderbereich. Vorhandene Forschungskapazitäten in wichtigen Zukunftstechnologien werden hier regional gebündelt. Die Mittel werden zum großen Teil für die experimentelle Überprüfung der bisherigen Berechnungsergebnisse benötigt. Ein neues Forschungsthema hingegen ist zum Beispiel die Untersuchung der Behaglichkeit von Personen unter Zuglufteinfluss. Für diese Zwecke stehen ebenfalls insgesamt 400.000 DM zur Verfügung. Damit soll auch die Kooperation mit universitären Arbeitsgruppen in der Forschung weiterentwickelt werden.

Die restlichen Mittel werden zur Verbesserung der Netzinfrastruktur sowie für die Erstellung einer Expertendatenbank an der Fachhochschule Koblenz eingesetzt.

Media Contact

Petra Gras idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close