Förderung für Unternehmen und Auszubildende soll Hochtechnologie stärken

Ausbildungsinitiative „new4new“ startet in Südniedersachsen

Neue Ausbildungsplätze im Bereich der Hochtechnologie zu schaffen und zugleich einem drohenden Fachkräftemangel in dieser Branche entgegen zu wirken, ist das Ziel des STARegio-Projektes „new4new“ (new faces for new chances) des Institutes für Mikrotechnologie (imt) der Universität Hannover. Das Projekt, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Europäischen Union gefördert wird, läuft seit Juli 2005 bis Dezember 2006. Auf der Hannover Messe wird das Projektteam von Montag, 24. bis Freitag, 28. April 2006 mit Informationen und einem Beratungsangebot in Halle 15, Stand H55/1 präsent sein. Weitere Informationen zum Projekt gibt es im Internet unter http://www.new4new.de.

In der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen sieht das Institut für Mikrotechnologie hohe wirtschaftliche Wachstumsmöglichkeiten und viele Arbeitsfelder mit Zukunft. Zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie, Mikrosystemtechnik, optische Technologien oder Nanotechnologie sind hier angesiedelt; ebenso Branchen, in denen diese Technologien zur Anwendung kommen, wie zum Beispiel Messtechnik oder LifeSciences.

In den Industriebereichen, in denen diese anspruchsvollen Technologien zunehmend eingesetzt werden, steigt der Bedarf an entsprechenden Fachkräften enorm. Gebraucht werden nicht nur akademisch ausgebildete Spitzenkräfte, sondern auch gut ausgebildete Facharbeiter für die zukünftigen Arbeitsplätze in Laboren und Produktionsprozessen. Trotzdem gibt es in der Metropolregion zu wenig Ausbildungsbetriebe, denn vielerorts fehlt noch das Bewusstsein für den bevorstehenden Personalengpass.

Das Projekt „new4new“ will Abhilfe schaffen, indem es Unternehmen unterstützt, eigene Ausbildungsplätze zu schaffen, und insbesondere kleine Unternehmen motiviert, an Ausbildungsverbünden mitzuwirken. Mit zahlreichen Informationsveranstaltungen und Beratungsangeboten wendet sich das Institut für Mikrotechnologie an Firmen und potenzielle Auszubildende.

Das Projekt „new4new“ läuft innerhalb des Programms STARegio („Strukturverbesserung der Ausbildung in ausgewählten Regionen“), das vom Bundesinstitut für Berufsbildung durchgeführt wird. Der Förderschwerpunkt konzentriert sich auf Regionen, die ein ungenügendes Ausbildungsangebot vorzuweisen haben, in denen aber gleichzeitig ein wirtschaftliches Entwicklungspotenzial vorhanden ist. „new4new“ wird unter anderem unterstützt von der Industrie- und Handelskammer, dem Ausbildungsnetzwerk mstbildung, VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Games4Life, lashdesign und dem STARegio-Projekt „TrainTec“ der Volkshochschule Göttingen. Die Schirmherrschaft des Projektes haben Dr. Reinhard Martinsen (Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen) und Dr. Heinrich Esser (Sennheiser Electronic GmbH & Co.KG) übernommen.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing Eva Flick vom Institut für Mikrotechnologie unter Telefon +49 511.762-18022 oder per E-Mail unter flick@imt.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Media Contact

Dr. Stefanie Beier idw

Weitere Informationen:

http://www.new4new.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close