Startschuss für die Fraunhofer Talent School

Mit der Talent School startet die Fraunhofer-Gesellschaft eine Initiative, die begabten Schülerinnen und Schülern eine Plattform bietet, anwendungsorientierte Forschung hautnah zu erleben. Geplant sind neun dreitägige Workshops im Fraunhofer-Haus in München. Auftakt für die erste Runde war am Sonntag, 9. April.


Sonntag Vormittag: Im Münchner Fraunhofer-Haus treffen sich Teilnehmer aus ganz Deutschland zur Talent School. Sie alle haben ein strenges Auswahlverfahren bestanden, um zunächst an einer der deutschen JuniorAkademien teilzunehmen. Diese Sommerschulen sind ein außerschulisches Programm zur Förderung begabter Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I. Darauf aufbauend werden in der Talent School Wissen und Fähigkeiten erweitert und erprobt.

Unter den Jugendlichen herrscht gespannte Erwartung: Was geschieht wohl in den drei Workshops? Thema 1 ist „Tissue Engineering“ – moderne Technologien, die helfen, menschliches Gewebe wie zum Beispiel Haut oder Knorpel außerjalb des Körpers herzustellen. Prof. Dr. Heike Mertsching vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB wird den Mädchen und Jungen erläutern, wie das funktioniert. In der Arbeitsgruppe „Hier geht’s zum Film“ erklärt Achim Kapusta vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medienkommunikation IMK welche neuen Wege die Digitalisierung in der Film- und Videoproduktion eröffnet. Im dritten Workshop, der sich mit dem Thema „Vom Subjekt zur Kommunikation“ beschäftigt, können sich die Schülerinnen und Schüler mit den historischen und kulturwissenschaftlichen Aspekten des Subjektbegriffs und der Kommunikation auseinandersetzen. Geleitet wird diese Gruppe von der Dr. Alexandra Pätzold.

Ausgangspunkt für die Talent School waren mehrere Überlegungen etwa die Fragen: Wie fördern und fordern wir Kinder, damit sie mehr Spaß an der Schule haben? Wie schaffen wir es, dass sie Naturwissenschaften – Chemie, Physik, Mathematik – mit Freude und Begeisterung entdecken? Mit der Initiative will Fraunhofer einen Anstoß für breite Nachahmerprojekte in Deutschland geben. Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, hat den Auftakt zur Talent School mit dem Appell an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft verknüpft, jetzt eine neue – jugendliche – „Allianz der Besten“ zu schmieden: „Die Zeit ist reif für eine neue Allianz der Besten in Deutschland“, so Prof. Dr. Bullinger. „Weil Deutschland mehr Raum braucht für einen offenen Umgang nicht allein mit der wichtigen Frage der Integration, sondern gerade auch mit der noch viel wichtigeren Frage: Wie fördern wir den Forscherdrang unseres Nachwuchses in Deutschland?“

Hier setzt die Talent School an: Es geht darum, dass die Besten der jungen Talente die Faszination angewandter Forschung hautnah erleben und gleichzeitig ihre Fähigkeiten auf spielerische Weise ausprobieren können. „In einem Land ohne Rohstoffe ist der Forschergeist unserer Kinder das beste Kapital“, so Bullinger.

Weitere Termine für die Fraunhofer Talent School sind: 16. bis 18. Juni 2006 und 1. bis 3. Oktober 2006. Themen die dann auf dem Programm stehen sind „Intelligente Warnsensoren für vereiste Fahrbahnen“, „Medizin und Bildverarbeitung“ sowie „Lösung komplexer Gleichungssysteme“. Insgesamt 110 interessierte Jugendliche können 2006 an den Workshops teilnehmen, je nach Kurs stehen 10 bis 12 Plätze zu Verfügung. Untergebracht werden die Jugendlichen in der Jugendherberge Burg Schwaneck in Pullach.

Ansprechpartnerin:
Dr. Birgit Geiselbrechtinger
Telefon: 0 89 / 12 05-21 10
Fax: 089 / 12 05-75 23
birgit.geiselbrechtinger@
zv.fraunhofer.de

Fraunhofer-Gesellschaft
Talent School – Scholarship
Programm
Hansastraße 27c
80686 München

Media Contact

Beate Koch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close