Fachhochschule Merseburg mit bundesweitem Spitzenplatz bei Drittmitteln aus der Industrie

Seit 1997 liegt der von der Fachhochschule Merseburg (Sachsen-Anhalt) aus der Industrie eingeworbene Anteil von finanziellen Mittel bei ca. 40% gemessen am jährlichen Gesamtaufkommen der Drittmittel.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1992 orientiert sich die Fachhochschule Merseburg am Leitmotiv „Umweltschutz und Umweltschutztechnik“ mit besonderer Ausrichtung auf anwendungs- und regionalspezifische Probleme.

Von Jahr zu Jahr konnten stetig wachsende Beträge bei eingworbenen Drittmitteln verbucht werden. Seit 1997 liegt der von der Fachhochschule Merseburg (Sachsen-Anhalt) aus der Industrie eingeworbene Anteil von finanziellen Mittel bei ca. 40% gemessen am jährlichen Gesamtaufkommen der Drittmittel. Gegenwärtig beläuft sich die Summe auf etwa 1,32 Mio DM jährlich. Das stellt im Verhältnis zur relativ geringen Größe der Fachhochschule einen bundesdeutschen Spitzenwert dar.

Am 8. November lädt die Fachhochschule zum diesjährigen Tag der Forschung ein. An diesem Tag wird der rund 100-Seitige Forschungsbericht für 2000/2001 vorliegen. Er gibt einen Überblick zum aktuellen Stand der Forschung an der Fachhochschule.

Für die nächsten vier Jahre wurden an der Fachhochschule folgende vier Forschungsschwerpunkte bestätigt:

  • Strömungsmaschinen
  • Automatisierung für technologische Prozesse, Gebäude und Umwelt sowie Systemmodellierung
  • Telekommunikation, Signalverarbeitung und Mikroelektronik
  • zukunftssichernde Prozesse und Technologien.

Media Contact

Enno Kayser idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-merseburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer