Kombiniert: Wirtschaft, Psychologie und Gesundheit

Europa Fachhochschule Fresenius startet in Idstein mit drei neuen Bachelor-Studiengängen


Die Europa Fachhochschule Fresenius (EFF) führt ab September in Idstein neue Bachelor-Studiengänge ein: Business Psychology und Health Care Business Management erweitern das Studienprogramm, der Studiengang Business Administration ersetzt den bisherigen Diplomstudiengang Betriebswirtschaft. Die international anerkannten Bachelor-Abschlüsse können in einer Regelstudienzeit von sechs Semestern erworben werden. Mit großem Erfolg bietet die EFF am Standort Köln diese Studiengänge bereits an, in Idstein werden diese aktuell akkreditiert.

Die EFF will damit zwei Entwicklungen gerecht werden: „Zum einen wächst Europa zusammen. Da ist es selbstverständlich, dass wir im Sinne unserer Absolventen auf eine Internationalisierung der Abschlüsse setzen“, erklärt Prof. Dr. Gudrun Neises von der EFF. „Zum anderen wird die Welt immer komplexer, und der Arbeitsmarkt verlangt neben betriebswirtschaftlichem Basiswissen eben auch Spezialkenntnisse“, ergänzt die Dekanin für den Fachbereich Wirtschaft und Medien.

Das neue Studienangebot soll diese Marktbedürfnisse decken: Die künftigen Wirtschaftspsychologen kennen sich aus mit Konsumentenverhalten und der Wirkung von Werbung und Medien – ein gefragtes Know-how in Marketingabteilungen und Agenturen. Auch in der Personal- und Organisationsentwicklung ist die Kombination aus betriebswirtschaftlichen und psychologischen Kenntnissen willkommen. Der Studiengang Health Care Business Management wurde eingeführt, weil die ökonomische Bedeutung des Gesundheitssektors wächst: „Kaum eine andere Branche bietet so große Entwicklungsmöglichkeiten“, sagt Neises, die das Gesundheitswesen aus jahrelanger Erfahrung als Ärztin und Inhaberin der STADA-Stiftungsprofessur kennt. Die Studenten beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Krankenhausmanagement, mit neuen Konzepten in der ambulanten Versorgung und mit Gesundheitskommunikation. Zu den Arbeitgebern der künftigen Absolventen zählen unter anderem Kliniken, Krankenkassen, die Pharmaindustrie und auch Unternehmensberatungen. „Privatisierung und zunehmendes Kostenbewusstsein sind zwei Beispiele, die deutlich machen, wie wichtig betriebswirtschaftliche Kompetenzen im Gesundheitswesen sind. Ein drittes sind die enormen Marktpotenziale, die es auszuschöpfen gilt.“

Weitere Informationen unter (06126) 93520 oder unter www.fh-fresenius.de.

Media Contact

Bianca Stamm idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-fresenius.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer