Neues Graduiertenkolleg in Bonn und Bochum

Astrophysiker erforschen Laboratorien des Weltalls

Die physikalischen Vorgänge im Universum besser zu verstehen, ist das Ziel ein neues Graduiertenkolleg das Anfang 2002 an der Ruhr-Universität Bochum und an der Universität Bonn seine Arbeit aufnehmen wird. Das hat jetzt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) beschlossen.

Das Graduiertenkolleg mit dem Titel „Galaxiengruppen als Laboratorien für baryonische und dunkle Materie“ befasst sich mit Details der physikalischen Prozesse, die dazu führen, dass sich die Materie im expandierenden Universum seit dem Urknall immer mehr zusammenklumpt. Trotz großer technischer und theoretischer Fortschritte können Forscher solche Abläufe noch immer nicht vollständig erklären. Neben einer Erklärung für die Bildung der vielfältigen Erscheinungsform der Galaxien interessiert die Astrophysiker besonders die Natur der so genannten „Dunklen Materie“.

Eine besondere Rolle bei der Konzentrierung von Materie im Weltall spielen dabei Galaxiengruppen. Viele physikalische Prozesse lassen sich an ihnen besonders gut beobachten. Galaxiengruppen befinden sich häufig am Rand von Galaxienhaufen, in die sie irgendwann selbst einstürzen. Auch unsere Milchstrasse ist Mitglied einer solchen Gruppe. Das Graduiertenkolleg will der Vielfalt an physikalischen Prozessen mit einem methodenübergreifenden Ansatz begegnen, den die Zusammenarbeit der Universitäten Bochum und Bonn ermöglicht.

In Graduiertenkollegs arbeiten 15 bis 25 besonders qualifizierte Doktoranden in einem Forschungs- und Studienprogramm unter der Anleitung von Professoren, die in Forschung und Lehre besonders ausgewiesen sind. Absolventen von Graduiertenkollegs sind in der Regel umfassender qualifiziert und – laut DFG-Statistik – durchschnittlich zwei Jahre jünger als ihre Studienkollegen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Klaas S. de Boer, Fachgruppe Physik/Astronomie der Universität Bonn, Telefon: 0228/73-3656, Telefax: 0228/73-3672, E-Mail deboer@astro.uni-bonn.de

oder der Sprecher des Graduiertenkollegs

Prof. Dr. Ralf-Juergen Dettmar, Ruhr-Universitaet Bochum, Telefon: 0234/32-23454, E-Mail: dettmar@astro.ruhr-uni-bochum.de

Media Contact

Dr. Andreas Archut idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer