Brandenburg erhält zusätzlich 3 Millionen Mark für deutsch-polnische Hochschulzusammenarbeit

Bundesforschungsministerin Bulmahn: „Zusätzliche Stipendien sollen die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Polen stärken“

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn wird dem Land Brandenburg zusätzlich 3 Millionen Mark für die deutsch-polnische Hochschulzusammenarbeit in den Jahren 2002 bis 2004 zur Verfügung stellen. Bulmahn: „Angesichts des bevorstehenden Beitritts Polens zur EU müssen wir die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Hochschul- und Wissenschaftsbereich
noch weiter stärken. Deshalb sollen noch mehr besonders begabte Studierende und junge Graduierte aus Polen finanziell gefördert werden.“

Der Großteil der Mittel soll an die Europauniversität Viadrina in Frankfurt/Oder gehen, die mit dem Collegium Polonicum einen besonderen Akzent für die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Polen setzt. Im Einzelfall sollen auch Graduierte aus anderen MOE-Staaten und Graduierte an anderen Hochschulen, wie den Umweltwissenschaften an der TU Cottbus, gefördert werden.

Bereits seit dem Jahr 2000 fördert das BMBF Europas Fellows am Collegium Polonicum mit fast 4 Millionen Mark.

bmb+f Bundesministerium fuer Bildung und Forschung
Pressereferat (LS 13)
Tel. 01888-57-5050
Presse@bmbf.bund.de

Media Contact

bmb+f

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close