Brandenburg erhält zusätzlich 3 Millionen Mark für deutsch-polnische Hochschulzusammenarbeit

Bundesforschungsministerin Bulmahn: „Zusätzliche Stipendien sollen die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Polen stärken“

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn wird dem Land Brandenburg zusätzlich 3 Millionen Mark für die deutsch-polnische Hochschulzusammenarbeit in den Jahren 2002 bis 2004 zur Verfügung stellen. Bulmahn: „Angesichts des bevorstehenden Beitritts Polens zur EU müssen wir die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Hochschul- und Wissenschaftsbereich
noch weiter stärken. Deshalb sollen noch mehr besonders begabte Studierende und junge Graduierte aus Polen finanziell gefördert werden.“

Der Großteil der Mittel soll an die Europauniversität Viadrina in Frankfurt/Oder gehen, die mit dem Collegium Polonicum einen besonderen Akzent für die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Polen setzt. Im Einzelfall sollen auch Graduierte aus anderen MOE-Staaten und Graduierte an anderen Hochschulen, wie den Umweltwissenschaften an der TU Cottbus, gefördert werden.

Bereits seit dem Jahr 2000 fördert das BMBF Europas Fellows am Collegium Polonicum mit fast 4 Millionen Mark.

bmb+f Bundesministerium fuer Bildung und Forschung
Pressereferat (LS 13)
Tel. 01888-57-5050
Presse@bmbf.bund.de

Media Contact

bmb+f

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Satellitentechnologie – nachhaltiger Wasser-Einsatz in der Landwirtschaft

Wasser wird zunehmend knapper. Eine neuartige Satellitentechnologie, die in Form eines Prototyps mit dem Namen »LisR« bereits auf der Internationalen Raumstation ISS erprobt wurde, ermöglicht es künftig, Pflanzen bedarfsgerecht zu…

Dauertest für E-Fuel-Produktion

Großversuchsanlage an der TU Freiberg liefert 15.000 Liter synthetischen Kraftstoff. Insgesamt 380.000 Liter grünes Benzin (E-Fuel) plant ein Konsortium aus Forschung und Industrie, darunter auch Teams der TU Bergakademie Freiberg…

Unterwasserschall stört Meeresorganismen bei der Nahrungsaufnahme

Studie von Forscherinnen des FTZ Büsum zeigt Zusammenhang zwischen Lärm und verändertem Fraßverhalten von Ruderfußkrebsen. Viele Meeresbewohner wie etwa Fische, Meeressäuger oder auch Krebstiere produzieren und nutzen Schall für ihre…

Partner & Förderer