Karriereförderprogramm ELISA geht in die vierte Runde

Sächsischer Hochschulverbund unterstützt Studentinnen bei ihrem Berufseinstieg – Bewerbungsschluss: 15. März 2006

Seit dem Wintersemester 2004/2005 gibt es an der Technischen Universität Chemnitz das Karriereförderprogramm „ELISA – Elitenförderung Sachsen“ ( http://www.elisa-sachsen.de ). Es richtet sich speziell an Studentinnen der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge, die das Grundstudium abgeschlossen haben und nun die Weichen für einen erfolgreichen Karrierestart stellen wollen. Hinter diesem Förderprogramm steht ein Kooperationsverbund sächsischer Universitäten und Hochschulen. Gemeinsam entwickelten sie das Programm „ELISA – Elitenförderung Sachsen“, da immer deutlicher wurde, dass Frauen im beruflichen Alltag oft vor strukturellen Barrieren stehen und weibliche Fach- und Führungskräfte immer noch eine Seltenheit sind.

ELISA möchte diesem Trend entgegenwirken. Durch Mentoring, Coaching und spezielle Workshops sollen die Teilnehmerinnen für den beruflichen Einstieg fit gemacht werden. Seit Oktober 2004 kommen sachsenweit bereits mehr als 120 Studentinnen in den Genuss dieser Karriereförderung. ELISA startet nun in die vierte Runde und bietet ab dem Frühjahr 2006 erneut jungen Frauen die Möglichkeit, sich durch gezielte Maßnahmen auf den Berufseinstieg vorzubereiten. Jede der sechs teilnehmenden Hochschulen und Universitäten kann im vierten Durchgang wiederum sechs Studentinnen in das Programm aufnehmen. Bewerbungsschluss an der TU Chemnitz ist der 15. März 2006.

Projektpartner sind das Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Leipzig sowie Professuren und Gleichstellungsbeauftragte der Technischen Universität Chemnitz und Dresden, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig und der Hochschule Zittau/Görlitz. Der Verbund wird seit 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) gefördert.

Weitere Informationen erhalten interessierte Studentinnen von der Gleichstellungsbeauftragten der TU Chemnitz, Karla Kebsch, Telefon (03 71) 5 31 – 6382, sowie von der Projektkoordinatorin Claudia Richter, Telefon (03 71) 5 31 – 63 24, E-Mail richter@elisa- sachsen.de

Media Contact

Mario Steinebach Technische Universität Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close