Erste OSCE-Prüfungen mit Schauspieleleven

Neues Lernstudio für praxisnahe Medizinerausbildung eröffnet im November


Nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Theaterakademie Vorpommern in Zinnowitz und der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald im Juni dieses Jahres, der ein gemeinsames Simulationstraining für Medizinstudenten des zweiten klinischen Ausbildungsjahres vorsieht, finden in dieser Woche (9./10. November) die ersten OSCE-Prüfungen in Mecklenburg-Vorpommern statt. Noch in diesem Monat wird darüber hinaus am Institut für Community Medicine offiziell ein modernes Lernstudio mit Videoausstattung für die praxisnahe Ausbildung der Medizinstudenten übergeben. „Die Reform der Medizinerausbildung wird mit diesen interaktiven Lernmöglichkeiten um einen weiteren wichtigen Bestandteil bereichert“, betonte der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Heyo K. Kroemer.

OSCE bedeutet „Objective Structured Clinical Evaluation“ (Objektiv strukturiertes klinisches Examen). Das ist eine relativ neue Prüfungsform, die nicht nur theoretisches Wissen abfragt, sondern insbesondere praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten, die Bewältigung ärztlicher Routinen und den richtigen Umgang mit Patienten prüft. An mehreren Stationen werden durch geschulte Schauspieleleven bestimmte krankenhaustypische Situationen simuliert, die die etwa 100 Studenten des 2. klinischen Ausbildungsjahres nacheinander absolvieren müssen. Entwickelt wurde OSCE als Prüfungsform in Schottland. In den USA werden OSCE-Prüfungen bereits seit mehreren Jahren eingesetzt und auch in Deutschland gibt es bereits einzelne Erfahrungen, jedoch meist in Reformstudiengängen. Eigens für diese spezielle Prüfungsform wurde im Sommer eine enge Zusammenarbeit mit der Theaterakademie Vorpommern vereinbart.

„Perspektivisch plant die Medizinische Fakultät, die Schauspielschüler in seltenen, aber wichtigen Krankheitsbildern zu schulen, damit die Studenten realitätsnah in diesen Situationen ausgebildet werden. Bislang wurde die studentische Ausbildung unter Zuhilfenahme von Schauspielern nur in einzeln verlesenen Reformstudiengängen (z. B. an der Charité) durchgeführt. Dies möchten wir im kommenden Semester erstmals für den reformierten Regelstudiengang umsetzen“, sagte Prof. Claus-Dieter Heidecke, Studiendekan der Medizinischen Fakultät Greifswald.

Im Oktober fand die interaktive Schulung der Eleven der Theaterakademie Vorpommern und der akademischen Lehrärzte der Universität statt. Neben der Entwicklung standardisierter Rollenanleitungen für Simulationspatienten wurden exemplarische Arzt-Patienten-Interaktionen trainiert sowie die erste OSCE-Prüfung mit einheitlichen Bewertungskriterien vorbereitet. Ein derartiges Fachexamen in der Allgemeinmedizin nach der neuen Approbationsordnung findet erstmalig in Mecklenburg-Vorpommern statt.

„Die Konfrontation mit alltäglichen Gesprächs- und Handlungssituationen in der Klinik, von der normalen Untersuchung bis hin zur Vermittlung von ärztlichen Diagnosen, kann jetzt in Greifswald in einem modernen Lernstudio geübt werden. Das Programm gehört ab sofort zu Standardausbildung in Greifswald und soll wesentlich dazu beitragen, die klinisch-soziale Kompetenz der angehenden Mediziner zu schulen und sie besser auf ihren Beruf vorzubereiten“, unterstrich Kroemer.

Ansprechpartner
Medizinischen Fakultät
Dekan: Prof. Dr. Heyo K. Kroemer
Fleischmannstraße 8, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 50 00
F +49 (0)3834/86 50 02
E dekamed@uni-greifswald.de

Studiendekan: Prof. Dr. Claus-Dieter Heidecke
Fleischmannstraße 8, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 60 00
F +49 (0)3834/86 60 02
E heidecke@uni-greifswald.de

Vorpommersche Landesbühne Anklam GmbH
Intendant: Dr. Wolfgang Bordel
Leipziger Allee 34, 17389 Anklam
T +49 (0)3971/20 89 0
F +49 (0)3971/20 89 24
E info@theater-anklam.de

Media Contact

Constanze Steinke idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close