Konzern strebt enge Zusammenarbeit von Forschung, Lehre und Praxis europaweit an

Karriere Center bietet Absolventen neue Möglichkeiten

Die BP Gruppe – eines der weltweit führenden Energieunternehmen – will Hochschulabsolventen künftig ganz neue Studien- und Berufsperspektiven eröffnen. Das „Europäische Universitätsprojekt“ fördert seit Anfang 2005 eine verbesserte Zusammenarbeit des Konzerns mit europäischen Top-Universitäten. Studenten erhalten die Möglichkeit, mit Experten eines erfolgreichen und technologisch innovativen Energieunternehmens zusammenzuarbeiten. So können sie schon früh im Studium Kontakte knüpfen und zugleich praxisnahe Erfahrungen sammeln.

BP-Chef Dr. Uwe Franke: „Wer heute konkurrenzfähig bleiben will, muss sich rechtzeitig um den Nachwuchs kümmern. Die Zusammenarbeit mit den Universitäten ermöglicht Synergieeffekte und Innovationen zum Nutzen aller Beteiligten.

Um eine optimale Kooperation zu gewährleisten, erstellt BP ein Netzwerk aus „Link-Koordinatoren“. Diese sind technische Spezialisten des Konzerns, die den Fachbereichen der Universitäten zugeordnet sind. Sie fungieren als Schnittstelle zwischen Unternehmen und Universität und stellen auf diese Weise den Kontakt zu einem kompetenten Ansprechpartner sicher. Zusätzlich wird regelmäßig das „BP Bulletin“ herausgegeben: In Form eines Newsletters erhalten Universitäten in ganz Europa dreimal im Jahr Informationen, die für sie und ihre Studenten interessant sind.

Die erste Ausgabe des BP Bulletin macht die Studenten auf die Förderungsmöglichkeiten aufmerksam, die BP bereits jetzt in seinem Karriere Center bietet: Hier haben Hochschulabsolventen die Möglichkeit, durch die Teilnahme an einem der Förderungsprogramme den Berufseinstieg in einem der weltweit erfolgreichsten Unternehmen zu schaffen.

Momentan werden diese Förderprogramme mit zwei Schwerpunkten angeboten: Im „Eurograduate programm“ arbeiten die Teilnehmer über einen Zeitraum von fünf Jahren an drei unterschiedlichen und anspruchsvollen Arbeitsplätzen in zwei oder drei verschiedenen Ländern. Das „European financial control and accounting programm“ umfasst die Arbeit an zwei Einsatzorten in unterschiedlichen Ländern innerhalb von drei Jahren. Das Programm bietet die Chance, internationale Berufserfahrung zu erlangen und bildet darüber hinaus zum international anerkannten Bilanzexperten aus.

Voraussetzung für die Teilnahme an einem der beiden Programme sind neben einem abgeschlossenen Studium im Wirtschaftbereich u. a. die Fähigkeit, neben einer europäischen Sprache auch Englisch zu beherrschen.

Media Contact

Ulrich Winkler Deutsche BP AG

Weitere Informationen:

http://www.deutschebp.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer