BMBF fördert mit 8 Millionen Mark die ersten Juniorprofessuren in Berlin und Marburg

Bulmahn: „Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sollen endlich unabhängig forschen und lehren können“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute der Humboldt-Universität Berlin und der Philipps-Universität in Marburg rund acht Millionen Mark aus UMTS-Mitteln für die ersten Juniorprofessuren bewilligt. Damit werden noch in diesem Jahr in Berlin bis zu 40 und in Marburg bis zu 15 Stellen für herausragend qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler eingerichtet. Die Bundesregierung unterstützt die Juniorprofessuren mit je 150.000 Mark für die Erstausstattung. Weitere 43 Stellen sind bei der Georg-August-Universität Göttingen geplant.

Damit setzt Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn bereits jetzt einen Kernpunkt der im kommenden Jahr in Kraft tretenden Dienstrechtsreform um. Mit der Juniorprofessur werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler endlich bereits mit Anfang 30, also zehn Jahre früher als heute üblich, die Möglichkeit erhalten, selbständig zu forschen und zu lehren. Die Bundesregierung plant insgesamt die Einführung der ersten 3000 Juniorprofessuren mit 360 Millionen Mark in den nächsten Jahren zu unterstützen.

„Nur mit zügigen Reformen können wir den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland halten und die besten Köpfe aus der Welt gewinnen. Berlin, Marburg und auch Göttingen gehen nun mit guten Beispiel voran. Sie zeigen ihre Innovationsfreudigkeit und ihren Einsatz für den Forscher- und Professorennachwuchs“, betonte Bulmahn.

Bundesministerin Bulmahn wies darauf hin, dass bis zum 31.10.2001 von Universitäten noch Anträge für die Vorgriffförderung gestellt werden können. Die „Grundsätze für die Förderung der Forschung im Rahmen von Forschernachwuchsgruppen durch das BMBF im Jahr 2001“ sind mit weiteren ergänzenden Hinweisen auf der Homepage des BMBF (http://www.bmbf.de/288_2992.html) veröffentlicht.

Ansprechpartner für Medien

Pressereferat (LS 13) BMBF-Pressedienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen