In Top-Labors mit Nobelpreisträgern forschen

Institut für Biochemie initiiert Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftler

Postgraduierte können sich um Forschungsaufenthalt in amerikanischen Top-Labors bewerben / Neuer Studiengang „Biomedizinische Chemie“ wird eingerichtet

Für herausragend begabte und motivierte Nachwuchswissenschaftler hat der Fachbereich Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein bundesweit einzigartiges Kooperationsprogramm initiiert: Ab sofort können sich Postgraduierte im Rahmen ihrer Promotion um einen sechs- bis zwölfmonatigen Forschungsaufenthalt an der Southwestern Graduate School of Biomedical Sciences der University of Texas in Dallas bewerben. Zu diesem Zweck hat die Boehringer Ingelheim Stiftung Stipendien für Flug- und Aufenthaltskosten zur Verfügung gestellt. „Mit diesem Förderprogramm verfolgen wir die Strategie, unsere besten Köpfe an unseren Fachbereich und an unsere Universität zu binden und der viel beklagten Abwanderung begabter junger Wissenschaftler in die USA entgegenzuwirken“, erklärte Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt vom Institut für Biochemie. Ziel sei, einerseits exzellente Rahmenbedingungen für die Ausbildung wie auch die Forschungsarbeiten zu schaffen; gleichzeitig sollen die Nachwuchswissenschaftler nach ihrem Auslandsaufenthalt wieder an die Universität Mainz zurückkehren und hier ihre Promotion abschließen.

Die Southwestern Graduate School of Biomedical Sciences der University of Texas in Dallas gehört zu den zehn besten Forschungseinrichtungen im biomedizinischen Bereich in den USA. Hier forschen u.a. vier Nobelpreisträger und zwölf Mitglieder der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Die Eliteeinrichtung verfolgt mit der Kooperation mit dem Fachbereich Chemie und Pharmazie insbesondere das Ziel, mehr hervorragende Studierende aus Deutschland in ihre Postgraduiertenprogramme zu integrieren. „Unsere Doktoranden haben damit die Chance, im Rahmen ihrer Promotion Auslandserfahrung in einem Top-Labor zu sammeln“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Koch-Brandt, „und das ohne Zeitverlust, da der Aufenthalt in den USA zu Forschungszwecken für die Promotionsarbeit genutzt wird.“

Attraktiv ist das Programm nicht nur für Nachwuchskräfte, die eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen wollen, sondern auch für Absolventen, die eine Karriere in der Industrie im Visier haben. „Wir freuen uns ganz besonders“, so Univ.-Prof. Dr. Koch-Brandt, „dass die Boehringer Ingelheim Stiftung dieses Programm mit großzügig ausgestatteten Stipendien unterstützt.“ Zugesagt hat die Stiftung Fördergelder für die nächsten drei Jahre – mit Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre.

Neuer Diplomstudiengang „Biomedizinische Chemie“
Über das Förderprogramm hinaus wird der Fachbereich Chemie und Pharmazie einen Diplomstudiengang „Biomedizinische Chemie“ einrichten. Damit verfügt der Fachbereich neben dem materialwissenschaftlichen über einen weiteren attraktiven Schwerpunkt. Zudem will der Fachbereich bereits Schüler über das Ada-Lovelace-Programm und das Schülerlabor auch für die biomedizinische Fragen interessieren. „Der Schwerpunkt Biomedizinische Chemie bietet hervorragende Zukunftschancen und gerade mit der Gesamtheit unserer Angebote erreichen wir sowohl Schüler als auch Studierende wie Postgraduierten“, so Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt.

Weitere Informationen: Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt, Institut für Biochemie, 55099 Mainz, Tel. 06131/39-23830, Fax 06131/39-25138, E-Mail: koch@mail.uni-mainz.de.

Media Contact

Petra Giegerich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tonga-Vulkan: Forschende staunen über Wellenmuster in der Atmosphäre

Die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS machte außergewöhnliche Muster von Schwerewellen sichtbar, wie sie bislang bei keinem anderen Vulkanausbruch beobachtet wurden. Die renommierte Fachzeitschrift Nature berichtete. Dr….

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf…

Epstein-Barr-Virus

DZIF und Helmholtz Munich entwickeln einen Impfstoff. Schon länger ist bekannt, dass das Epstein-Barr-Virus (EBV) bei verschiedenen Erkrankungen eine Rolle spielt. Eine aktuelle Studie aus den USA hat nun einen…

Partner & Förderer