BMBF holt internationale Spitzenforscher nach Ostdeutschland

Nachwuchswissenschaftler in „Zentren für Innovationskompetenz“ ausgewählt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) holt internationale Spitzenforscher nach Ostdeutschland und baut dort die Grundlagen für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum auf. Eine hochrangige Expertenjury habe die zwölf Leitungspositionen für Nachwuchsgruppen an sechs ausgewählten Forschungszentren vergeben, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit. Für das Programm „Zentren für Innovationskompetenz. Exzellenz schaffen – Talente sichern“ (ZIK) stellt das BMBF bis zum Jahr 2009 rund 50 Millionen Euro bereit.

Die bislang unter anderem in den USA, Großbritannien und China beschäftigten Forscher werden im kommenden Jahr in Greifswald (Genomforschung), Rostock (Wirkstoffforschung), Ilmenau (Sensorik für Mikro- und Nanostrukturen), Jena (optische Technologie), Leipzig (Chirurgie) und Dresden (Krebsforschung) ihre Arbeit aufnehmen. Die Nachwuchswissenschaftler stellen Forschungsgruppen mit bis zu sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammen, die in die universitären Zentren für Innovationskompetenz eingebettet sind. Insgesamt hatten sich auf die BMBF-Ausschreibung 142 exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 24 Ländern beworben.

Die Förderung universitärer Spitzenzentren in den Neuen Ländern ist Teil der BMBF-Innovationsinitiative „Unternehmen Region“. Sie soll Ostdeutschland zu einem international wettbewerbsfähigen Forschungs- und Wirtschaftsstandort ausbauen. Über die Initiative informieren aktuell zwei neue BMBF-Broschüren, die auch im Internet zum Download bereit stehen.

Das Heft „Unternehmen Region – Die BMBF-Innovationsinitiative Neue Länder“ gibt einen Programmüberblick über den BMBF-Förderansatz für die Neuen Länder.

Die Broschüre „Innovative regionale Wachstumskerne“ liefert Erfahrungsberichte und gibt Informationen zum Bewerbungsverfahren für dieses Teilprogramm der BMBF-Innovationsinitiative „Unternehmen Region“.

Die Broschüren können Sie auch als Druckexemplare beziehen beim:

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Postfach 30 02 35 , 53182 Bonn
Tel.: 01805/262-302, Fax: -303
E-Mail: books@bmbf.bund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer