FLIPPASES – ein Netzwerk untersucht Lipidtransporter in Membranen

EU unterstützt internationales Projekt mit 3,26 Millionen Euro

Die EU hat ein Verbundprojekt im Rahmen des 6. Forschungsprogrammes bewilligt: „FLIPPASES“ – Lipid flippases – Protein-mediated lipid translocation. Regulation and physiological significance of transbilayer lipid distribution.

Es handelt sich um ein Reserach Training Network, an dem zwölf Gruppen aus zehn Ländern – Ungarn, Dänemark, England, Niederlande, Frankreich, Spanien, Österreich, Schweiz, Israel, Deutschland – beteiligt sind.

Thematisch beschäftigt sich dieses Projekt mit der Struktur und Funktion von Lipidtransportern in Membranen und ihrer Rolle bei Krankheiten. Das interdisziplinäre Projekt vereint die international führenden Gruppen auf diesem Gebiet. Die Gruppen bringen unterschiedliche Expertisen ein, die von der Molekularbiologie über die Zellbiologie bis zur experimentellen und theoretischen Biophysik reichen.

Das über vier Jahre laufende Projekt wird mit 3,26 Millionen Euro unterstützt. Als Koordinator ist Prof. Dr. Andreas Herrmann (HU) tätig; des Weiteren ist von der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Thomas Pomorski (Juniorprofessor für Zellbiophysik) an diesem Projekt beteiligt.

Dieses Netzwerk entspricht dem Anliegen des an der Humboldt-Universität angesiedelten Interndisziplinären Zentrums für Biophysik und Bioinformatik auf internationaler Ebene.

Informationen

Prof. Dr. Andreas Herrmann
Institut für Biologie/Molekulare Biophysik
Interdisziplinäres Zentrum für Biophysik und Bioinformatik
Telefon [030] 2093 8830
e-mail andreas.herrmann@rz.hu-berlin.de

Media Contact

Heike Zappe idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close