Was kostet ein Schüler in Deutschland wirklich?

Die tatsächlichen Kosten für die schulische Erziehung eines Schülers liegen zum Teil weit über den Angaben, die von den Kommunen und Landesregierungen veröffentlicht werden. Dies ist das Ergebnis der von der Software AG-Stiftung beim Steinbeis-Transferzentrum in Heidenheim in Auftrag gegebenen Schülerkostengutachten in den Ländern Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen.

So geht aus den von Steinbeis veröffentlichten Zahlen hervor, dass in Baden-Württemberg ein Gymnasialschüler 7.017 Euro p.a. kostet, während das Land von 4.916 Euro ausgeht (Stand 2002). Hingegen verursachen Grundschüler in Hessen nach Berechnungen der Gutachter weniger Kosten (3.267 Euro), als vom Land angenommen (3.510 Euro). Besonders gravierend sind die Unterschiede bei den hessischen Förderschulen: Statt 26.872 Euro berechnet das Land 9.101 Euro. So wird aus einer ca. 90-prozentigen Gesamtbeihilfe de facto eine 30-prozentige. Unter Zugrundelegung der von Steinbeis ermittelten Zahlen müssten die Länder Hessen demzufolge 40 Mio. Euro, Baden-Württemberg 130 Mio. Euro und Nordrhein-Westfalen 238 Mio. Euro an Mehrkosten für Schulen in Freier Trägerschaft aufbringen.

Da Schulen in Freier Trägerschaft lediglich einen prozentualen Anteil der Finanzmittel öffentlicher Schulen erhalten, sind sie gemäß den vorliegenden Ergebnissen z.T. erheblich unterfinanziert. Prof. Dr. Hufen (Uni Mainz) resümiert daher in seinem von der Software AG-Stiftung mitfinanzierten Rechtsgutachten „… dass schon jetzt die finanzielle Förderung … den verfassungsrechtlichen Vorgaben nicht entspricht“.

Das Anliegen der Software AG-Stiftung bei der Initiierung dieser Gutachten, an denen sich auch die Zukunftsstiftung Bildung bei der GTS in Bochum finanziell beteiligt hat, ist es, Transparenz in der Kostenstruktur im deutschen Bildungswesen herzustellen. Damit können Schulen in Freier Trägerschaft ihre finanzielle Situation mit den politisch Verantwortlichen zukünftig auf der Basis objektiver und nachvollziehbarer Daten verhandeln.

Media Contact

Prof. Dr. Dirk Randoll Software AG

Weitere Informationen:

http://www.software-ag-stiftung.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close