Grundlage für vernetztes Wissensmanagement wird geschaffen

BMBF fördert dazu Projekte im Rahmen von e-Science mit 18 Millionen Euro

Ein innovatives vernetztes Informations- und Wissensmanagement ist eine Grundlage für ein zukunftsgerichtetes Arbeiten in Wissenschaft und Forschung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Entwicklung neuartiger, dynamischer Informationsdienste und innovativer Lösungen für das Wissensmanagement in der Welt von morgen. Um die wissenschaftliche Kommunikation und Zusammenarbeit fit für die Zukunft zu machen, finanziert das BMBF Vorhaben im Bereich „e-Science und vernetztes Wissensmanagement in den kommenden drei Jahren mit 18 Millionen Euro. Dadurch sollen leistungsfähige Instrumente, Dienste und Systeme für ein zukunftsgerichtetes wissenschaftliches Arbeiten entwickelt und für neue kooperative Organisationsformen bereit gestellt werden.

Denn im Zuge der Globalisierung und steten Vernetzung arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zunehmend kooperativ, interdisziplinär und in weltweiten virtuellen Organisationen. Wissenschaftliche Daten können dadurch bereits zu Beginn eines Forschungsprozesses gemeinsam ausgetauscht, modelliert, ausgewertet und dokumentiert (Virtuelle Organisationen) werden. Diese gewinnbringende, dynamische Form des wissenschaftlichen Arbeitens erfordert aber neue flexiblere Lösungen für den Umgang mit Daten und Informationen. Noch bis zum 31. Januar 2005 können Projektskizzen eingereicht werden.

Media Contact

Manfred Busowietz BMBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close