Forschungsförderung bringt deutsche Plasmatechnik an Weltspitze

Deutschland zählt in der Plasmatechnik neben den USA und Japan zu den Weltmarktführern und steht auch in der Wissenschaft international an der Spitze. Die Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat dazu wesentlich beigetragen. Dies zeigt eine vom Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) in Tübingen durchgeführte Evaluierung. Angesichts der positiven Wirkung setzt das BMBF seine Forschungsförderung in der Plasmatechnik für weitere fünf Jahre fort. Die nächste Ausschreibung startet im Herbst.

Laut Evaluationsbericht hat die Forschungsförderung des BMBF zu einem Beschäftigungszuwachs in der Plasmatechnologie um das Drei- bis Vierfache geführt. Rund eine halbe Million Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland beschäftigen sich mittlerweile mit der Plasmatechnik. Das sind sechs bis sieben Prozent der Arbeitsplätze des verarbeitenden Gewerbes. Seit Mitte der 90er Jahre habe sich die Bedeutung dieser Technologie damit vervierfacht, so der Evaluationsbericht. Vor allem die Zusammenarbeit von KMU und Großunternehmen habe von den staatlich geförderten Verbundprojekten profitiert. Aufgrund der ausgeprägten Interdisziplinarität sind vielfältige Synergien zwischen Wissenschaftsbereichen (Physik, Chemie, Biologie) sowie zwischen verschiedenen Anwendungsfeldern (z. B. Maschinenbau, Kunststofftechnik, Medizin, Optik) entstanden.

Plasmatechnologie wird vor allem für Beschichtungen und Oberflächenbehandlungen genutzt, aber auch im Anlagenbau und in der Beleuchtungsindustrie. Ohne Plasmatechnik wären weder die Hochdruckdirekteinspritzung bei Dieselmotoren noch die wärmedämmende Großflächenbeschichtung von Glasscheiben möglich. Gegenüber herkömmlichen Glühlampen können Plasmalampen bis zu 70 Prozent an Energie einsparen.

Media Contact

BMBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close