BMBF baut wissenschaftliche Information zur Berufsbildung aus

Neuer Internet-Zugang zu Daten des Bundesinstituts für Berufliche Bildung

Mit dem neuen Internetportal www.kibb.de baut das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sein wissenschaftliches Informationsangebot zur Berufsbildung aus. Mit dem Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung (KIBB) werden die Datenbestände und Analysen des Bundesinstituts für Berufliche Bildung (BIBB) für die Wissenschaft erschlossen. Das BMBF fördert den Aufbau des Portals mit

2,8 Millionen Euro.

Kernstück ist eine Wissenslandkarte zu den Projekten und Datenbanken des BIBB. Hier finden sich Analysen zu verschiedenen Themen der Berufsbildungsforschung, beispielsweise über die Aussagekraft von Abschlussprüfungen oder Modellversuche zur Modernisierung einzelner Berufe. Bis zum März 2006 werden schrittweise die Wissensbestände des BIBB und weiterer Institutionen aufbereitet und der Öffentlichkeit verfügbar gemacht. Gleichzeitig wird eine Kommunikationsplattform für Berufsbildungsforscher (AG BFN) eingerichtet.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Projektleitung
Dr. Uta Weis
Bundesinstitut für Berufsbildung
Robert-Schumannplatz 3
53175 Bonn
kibb@bibb.de [221/3811]

Media Contact

BMBF - Pressereferat (LS 13)

Weitere Informationen:

http://www.kibb.de http://www.bmbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close