DFNRoaming erleichtert WLAN-Zugang an Hochschulen

Die TU Chemnitz hat gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes (DFN) ein Roaming zwischen verschiedenen Forschungseinrichtungen organisiert. Damit wird die Benützung des drahtlosen Netzzugangs WLAN (Wireless Local Area Network) auf Forschungsreisen erheblich erleichtert.

Bisher gab es für Wissenschaftler und Studenten bei der Nutzung von Netz-Infrastrukturen an Gast-Hochschulen zahlreiche Hindernisse. Um einen temporären Zugang einzurichten mussten sowohl Gäste als auch Netzwerkverwalter einen enormen Verwaltungsaufwand überwinden. Alternative Zugänge über Mobiltelefonnetze erwiesen sich als wenig leistungsfähig und zu teuer.

Derzeit werden durch das DFNRoaming die Infrastrukturen von 60 DFN-Einrichtungen organisiert. Versucht ein auswärtiger Student oder Wissenschaftler eine Verbindung herzustellen, werden die Berechtigungs-Daten in seiner Heimateinrichtung über das Internet automatisch überprüft. Das Forschungsnetz soll in Zukunft auch auf Nachbarländer und die WLAN-Infrastrukturen anderer Anbieter ausgedehnt werden.

Mühseliges Ausfüllen von Formularen fällt somit weg und eine unkomplizierte Nutzung von WLAN-Strukturen wird allen ermöglicht. „Die Technische Universität Chemnitz überführte als eine der ersten Hochschulen dieses Verfahren in die praktische Nutzung“, bemerkte Uwe Hübner, Leiter des Universitätsrechenzentrums.

Media Contact

Irene Zöhrer pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close