Studierneigung in den 90er Jahren:

Nach kontinuierlichem Rückgang ist die Talsohle erreicht – in den neuen Ländern hat die Trendumkehr bereits begonnen

In den 90er Jahren ist der Anteil der studienberechtigten Schulabgänger, die sich entschieden haben, einen Hochschulabschluss zu erwerben, kontinuierlich und zudem beschleunigt zurückgegangen (von 76% beim Entlassjahrgang 90 auf 66% beim Jahrgang 96). Gegen Ende dieses Jahrzehnts hat diese Entwicklung aber offensichtlich ihre Talsohle erreicht. Die Studierquote des Schulentlassjahrganges 99 hat sich mit 65% auf dem Niveau des Jahrgangs 96 stabilisiert. In den neuen Ländern ist sie in diesem Zeitraum sogar gestiegen, so dass hier bereits von einer Trendwende gesprochen werden kann. Damit zeichnet sich zugleich auch ein West-Ost-Angleichung der Studienaufnahmequoten ab. Dies ist ein zentrales Ergebnis der jüngsten von der HIS Hochschul-Informations-System GmbH Hannover durchgeführten Befragung der Studienberechtigten 99 im Vergleich mit früher untersuchten Jahrgängen. Gefördert wurde die Befragung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Der deutliche Rückgang der Studierquote zwischen den Jahrgängen 90 und 96 resultiert vornehmlich aus dem (z.T. erheblich) gesunkenen Anteil der Studienberechtigten, die sich für die Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und (zumindest an Universitäten) Wirtschaftswissenschaften sowie die Lehramtsstudiengänge entschieden haben. Hierhinter stehen offensichtlich zunehmend skeptischere Einschätzungen der Berufsaussichten eines solchen Studiums. Der Vergleich der Jahrgänge 96 und 99 zeigt, dass sich bei der Wahlhäufigkeit dieser Studiengänge zuletzt kaum noch Veränderungen ergeben haben. Es kann sogar vermutet werden, dass diese Fachrichtungen – angesichts der günstigen Arbeitsmarktperspektiven – zukünftig wieder verstärkt gewählt werden und damit die Studierneigung insgesamt wieder steigen wird. Im Zusammenhang mit dem prognostizierten Anstieg der Zahl der Studienberechtigten (von rd. 340.000 im Jahre 1999 auf gut 380.000 im Jahr 2008) bedeutet dies für die Zukunft einen deutlichen Anstieg der Zahl der Studienanfänger.


Nähere Informationen: Franz Durrer, E-Mail: durrer@his.de, und Dr. Christoph Heine, E-Mail: heine@his.de,
Tel. (0511) 1220-257


Media Contact

Dr. Jürgen Ederleh idw

Weitere Informationen:

http://www.his.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

Internationale Auszeichnung für neuartiges Verfahren zur Brennstoffzellen-Fertigung

Die unter Führung der TU Chemnitz entwickelte neuartige additive Produktion für die Kernkomponenten einer Brennstoffzelle wurde mit „Best Innovation 2020 Award“ ausgezeichnet Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe (Prof. Dr. Thomas von…

Alpha-Tiere müssen sich der Mehrheit beugen, wenn sie ihre Macht missbrauchen

Besitzen dominante Individuen ein Monopol über Ressourcen, entscheiden Geierperlhühner demokratisch Viele Tiergruppen entscheiden ähnlich wie bei Abstimmungen, wohin sie gehen. Dabei entscheiden nicht nur die Alpha-Tiere, wohin die Gruppe als…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close