Innovationsoffensive für Deutschland

Der IT-Branchenverband BITKOM will die deutsche High-Tech-Industrie mit einer «Innovationsoffensive» wieder auf einen weltweiten Spitzenplatz führen. «Innovation ist der Wachstumsmotor schlechthin und Deutschlands Wohlstand hängt davon ab, ob wir weiterhin Innovation hervorbringen und wie wir sie in Wachstum und Beschäftigung umsetzen», sagte BITKOM-Präsident Willi Berchtold am Montag anlässlich der Eröffnung der Computermesse Systems in München. Der Verband hat dazu ein breit angelegtes Programm mit Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Der Informationstechnik und Telekommunikation komme eine Schlüsselrolle auf dem Weg zu mehr Wachstum zu, sagte Berchtold. Nach einem erwarteten Umsatzplus der Branche in Höhe von rund zwei Prozent auf 134 Milliarden Euro im kommenden Jahr in Deutschland sei das Ziel für 2005 eine Umsatzsteigerung um fünf Prozent. «Wenn wir dieses Plus von 5 Prozent erreichen, können wir die deutsche Wirtschaft insgesamt über die Zwei-Prozent-Marke heben und dann wieder in nennenswertem Umfang zusätzliche Beschäftigung schaffen.»

Im Mittelpunkt des Programms sieht der BITKOM-Präsident die Modernisierung des Bildungswesens. «Wir bilden definitiv zu wenige Ingenieure aus, um langfristig Spitzen- und Hochtechnologien in Deutschland zu entwickeln.» Von der Politik forderte Berchtold verbesserte Rahmenbedingungen. Erster und wichtigster Hebel sei eine zurückhaltende Regulierung. Vor allem die Informationstechnologie und Telekommunikation mit ihrem raschen technologischen Fortschritt brauche Gesetze, die ihrer Dynamik angemessen seien. Berchtold sprach sich zudem für flexible Arbeitsverhältnisse aus. Weitere Handlungsempfehlungen des Verbandes betreffen unter anderem einen Bürokratieabbau und eine verbesserte Mittelstandsfinanzierung.

Media Contact

pro-physik.de

Weitere Informationen:

http://www.bitkom.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer